Kotwasser

Hier geht es um Pferdekrankheiten allgemein

Moderatoren: distanzcheck, bettina, tofffeee, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
Motte
HopTop
HopTop
Beiträge: 1482
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:31
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Jun 2017 14 09:09

Beitragvon Motte » Mittwoch 14. Juni 2017, 09:09

Bei der Züchterin gab es keine Silage. Die Probleme kamen erst bei mir. Nach Wk war sie auch immer trocken.
Ich möchte mich noch nicht damit abfinden :(
Das mit Weide im Winter hatte ich ausprobiert.. Nicht geholfen.
Hatte jetzt gehofft mit Weidegang wird alles besser wie bei so vielen Kotwasserpatienten, aber nein nix.

Das die ganzen Wks den Darm völlig gereizt haben, kann ich mir gut vorstellen.

Eichenrindenpulver hat nix gebracht..Das gab's vom Ta.

Die Elterntiere hatten keine Probleme.

Auf das Heu habe ich leider keinen Einfluß, das ist auch mal weich mal grob, KW unverändert.
Stroh frisst sie so gut wie gar nicht...Heu ist schmackhafter.

Magengeschwüre und Stress hmm wie gesagt 6 Pferde harmonisch. Ich weiß es nicht
Mit dem Ritt auf einem Pferd borgen wir uns Freiheit.
Helen Thomson

Bild


Mottenpony: über 3000 km i.d.W. :D

Benutzeravatar
Kasijan
Poster
Poster
Beiträge: 43
Registriert seit: Montag 19. Mai 2008, 08:20
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Kotwasser

Jun 2017 14 09:27

Beitragvon Kasijan » Mittwoch 14. Juni 2017, 09:27

Ich würde es auch mit den Kanneprodukten versuchen, sie beeinflussen die Darmflora bzw. den ph Wert, was auch gleichzeitig einer erneuten Verwurmung vorbeugt. Da gibt es eine interessante Studie.
Mein Dülmi hatte, als er aus der Herde kam, mehr Würmer als Sch... in den Äppeln.
Nicht aufgeben!

veronika
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 858
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Danksagung erhalten: 5 Mal
Status:
Offline

Re: Kotwasser

Jun 2017 14 09:38

Beitragvon veronika » Mittwoch 14. Juni 2017, 09:38

Hallo,

ich hatte mit meinem Wallach immer ärger mit Kotwasser. Vieles ausprobiert, manches hat geholfen - aber bei jeder Wetteränderung/ anderer Ballen/ Regen mit viel Sonne ging es wieder los.
Vieles habe ich bestimmt zu schnell aufgehört (mittlerweile bin ich schlauer), die Darmflora braucht bis zu 6 Monate um sich aufzubauen.

Es gibt auch kein Patentrezept, denn jede Ursache ist anders. Vorher Würmer ausschließen auf jeden Fall, aber auch jede Wurmkur schädigt die Darmflora. Es gibt wohl auch ein Labor was die Bakterien der Darmflora auswertet. Das habe ich nicht gemacht.

Meist wird auch der Darm zu "vereinzelt" betrachtet. Dazu ist bei Kotwasser auch noch die Darmbarriere schwächer und damit werden auch Mineralien schlechter aufgenommen.

Arbeite mit guter THP und/oder TA zusammen. Ein Mittel zu füttern wird meist nicht reichen. Die guten Darmbakterien sind 1000de im Zusammenspiel. Deswegen haben auch Sachen wie EM, Fermentgetreide und ähnliches nicht dauerhaft geholfen. Durch das Kotwasser können sich auch viele schlechte Darmbakterien einnisten.
Evtl wird man nie vorwärtskommen, wenn man die nicht ein mal platt macht. Der Weg ist heftig, ich würde ihn wieder gehen. Allerdings hatte sich bei uns (vermutlich wegen der Stoffwechselprobleme) auf ein mal Strahlkrebs entwickelt. Den haben wir zwar äußerlich konservativ behandelt, aber den ganzen Stoffwechsel auf den Kopf gestellt.

Ich schreibe gleich mal welche Maßnahmen bei uns funktioniert haben und welche nicht.
Zudem wird bei Menschen und bei Kühen der Kot von gesunden Menschen für die Darmflora zugeführt. Da ich über so ein gesundes Pferd verfüge, habe ich das dieses Jahr über 3 Monate gemacht. Kleine Menge täglich in Heucops + 2-3 Magensaft resistente Kapseln mit Kot. Damit es sowohl im Magen als auch im Darm wirkt. Beide Pferde stehen zusammen und benötigen somit die selben Bakterien. Dieses Jahr noch kein Tag Kotwasser, im Winter mal 3-4 Wochen ein wenig bei Schnee, der Rest des Jahres auch nichts. Den Versuch hätte ich eher machen sollen. Ich habe mich nur nicht getraut.

- Bei STockel ging es vor 1,5 Jahren los mit Entgiftung von Leber und Niere über Silicolin, Hepalind, Rhenalind (Kräuter, bei ihm Pestizidbelastung festgestellt) Das ging über 3 Monate
- parallel sprach er auf Magenkur Futter mit Rübenschnitzel (mit Zucker), Heucops und Mash wechselnder Sorten an. Das war mal Slotti Mash und Kräuter mit Topominambur, mal das Derby Mash: Pferdehanf für Aufbau der Zellen, Heilerde zur Beruhigung des Magens, Kaisernatron als Magensäure Puffer
- dazu Mineralfutter zusammengestellt und gemischt. Viele Magenaktive Substanzen , Bierhefe, Leinensamen, Weizenkleie, Hefen

Nach 3 Monaten Behandlung mit heftigen Antibiotikum - Metronidazol. 10 Tage 2x Täglich mit 20mg pro kg Körpergewicht.

- an dem Punkt war das Kotwasser kaum noch da und die Heilung des Strahlkrebs hat einen riesen Satz vorwärts gemacht.

- Hepa und Rhena lind nur noch alle 8 Wochen für 21 Tage, dazu kamen jetzt Magen Darm Kräuter (Ostpreussen und Amara Bitterkräuter im wechsel
- die Futterkur weiter voll

- nach 8 Wochen Wiederholung der Antibiotikakur, Kotwasser annähernd weg, Strahlkrebs in Abheilung und das Horn bei jedem Schmiedtermin härter.

- die Kräuterkuren und Futter weiter. Auf ein mal wird mein immer schlankes Pferd von dem Futter richtig fett. Erstmal unser kleineres Problem und bei jeder Kontrolle durch THP braucht er weniger Futter.

Im ersten Frühling nach Strahlkrebs hat er auf einmal im Fellwechsel ganz viele Strahltaschen gehabt. Zum Glück gesundes Horn, aber beides zusammen für Stoffwechsel Zuviel. Dieses Jahr im zweiten Frühling keine Strahltaschen mehr.

Jetzt ist es gut 1,5 Jahre her. Die Kräuter braucht er weiter zur Unterstützung, auch deutlich häufiger als die anderen Pferde. Keine Rübenschnitzel oder Heucops mehr. Sein Futter besteht aus ca 500g Hafer (1,77 Stock Warmblut) + Mineralien + 500g Mash + 1 Löffel Pferdehanf (Aminosäuren).
Dazu braucht er weiter im wechsel Silicea, bzw. Kieselerde. Dazu 2x im Jahr Flohsamenkur.

Er bekommt immer mal wieder Fremdkot in Kuren. Dies aber weniger werdent


- Rezepte die bei uns immer nur mal was gebracht haben aber nie dauerhaft
Süßholzwurzel
- Topominambur
- EM
- Fermentgetreide
- jede Art von Hefen
- so 5 oder 6 Fertigfutter gegen das Problem
- Süßholzwurzel
- geriebene und braune Äpfel wegen Perkotin
- über 2h gekochte Möhren + Salz und klein gemacht
- Entwurmen
- Kotproben

Benutzeravatar
Motte
HopTop
HopTop
Beiträge: 1482
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:31
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Kotwasser

Jun 2017 14 13:15

Beitragvon Motte » Mittwoch 14. Juni 2017, 13:15

Puh, da hast du ja schon was mitgemacht. Das mit dem Kot von gesunden Pferden zwecks guter Darmbakterien liest sich sehr interessant!
Neulich hat ein Pferd einen breiigen Haufen von ihr zur Hälfte verspeist, DAS haben wir auch nicht verstanden.
Mit dem Ritt auf einem Pferd borgen wir uns Freiheit.

Helen Thomson



Bild



Mottenpony: über 3000 km i.d.W. :D

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 2778
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status:
Offline

Re: Kotwasser

Jun 2017 15 08:46

Beitragvon sundance » Donnerstag 15. Juni 2017, 08:46

bzgl. "Fremdkot" gibt es im Humanbereich Interessantes im Zusammenhang mit Colitis Ulcerosa. Vll ist es hilfreich, wirklich mal in "diese" Richtung zu denken?

Stress: überdenke Details zur Haltung, der Herde, dem Rang Deiner Stute, ihrem Fress-, Spiel-, Schlafverhalten. Auch zu ihrem "Arbeitspensum"? Passt die Ausrüstung oder zwickt es vll. i-wo? Kann sie sich hinlegen und schlafen? Kann sie wirklich in Ruhe fressen? Wird sie "gemobbt"? Wie reagiert sie auf Dich wenn Du kommst? Ist sie freudig bei der Sache oder angespannt/genervt? Überfordert? Unterfordert? Wie ist ihre Mimik - generell + bei der "Arbeit"? Sehr oft laufen Dinge subtil und bleiben unbemerkt.

O.a. sind einfach nur ein paar Gedankengänge. Ich sage nicht, dass die mögliche Ursache zwangsläufig in diese Richtung gehen muss. "Auffällig" finde ich aber schon, dass die Probs erst im neuen Zuhause anfingen, wobei ich Verwurmung + Entwurmungsmanagement durchaus auch als möglichen Auslöder sehen würde. Hier stellt sich die Frage: wie wurde das Thema vorher behandelt?

Ich glaube nicht, dass "so" ein Problem aussichtslos ist und würde an Deiner Stelle definitiv auch dran bleiben, auch wenn es derzeit anstrengend ist.

Viel Erfolg!
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
Motte
HopTop
HopTop
Beiträge: 1482
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:31
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Kotwasser

Jun 2017 15 09:18

Beitragvon Motte » Donnerstag 15. Juni 2017, 09:18

Smartie ist zwei und hat somit keine Ausrüstung und Arbeitspensum ;) sie ist die rangniedrigste, aber hat bei allen den Welpenstatus, darf immer irgendwie alles. Sie schläft entspannt, ich kann mich dazu legen ;) spielt ab und an mit den Jungs und ist eine Wirklich brave, menschenbezogene Stute, die sich einen Keks freut wenn ich komme, was meiner Alten immer ein Kopfschütteln einbringt *g
Ich weiß wirklich nicht, wo dieses Pferd Stress haben sollte. Rein äußerlich jedenfalls nicht.
Mit dem Ritt auf einem Pferd borgen wir uns Freiheit.

Helen Thomson



Bild



Mottenpony: über 3000 km i.d.W. :D

Benutzeravatar
Motte
HopTop
HopTop
Beiträge: 1482
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:31
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Kotwasser

Jun 2017 15 09:21

Beitragvon Motte » Donnerstag 15. Juni 2017, 09:21

Achso die Züchterin hat entwurmt, allerdings nicht mit den richtigen Mitteln für Strongolyden.

Und ja momentan leide ich mit... Durchhalten und nicht doch wieder was ausprobieren fällt mir sehr schwer!
Mit dem Ritt auf einem Pferd borgen wir uns Freiheit.

Helen Thomson



Bild



Mottenpony: über 3000 km i.d.W. :D


Zurück zu „Andere Pferdekrankheiten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast