Kartenritte

Für alles was nicht direkt mit Distanzreiten zu tun hat

Moderatoren: distanzcheck, bettina, tofffeee, sundance, vollblöd, Moderator

DrSabine
HopTop
HopTop
Beiträge: 1057
Registriert seit: Dienstag 10. Februar 2004, 18:51
Danksagung erhalten: 198 Mal
Status:
Offline

Kartenritte

Jan 2019 02 14:44

Beitragvon DrSabine » Mittwoch 2. Januar 2019, 14:44

Da es immer wieder zu Missverständnissen über Kartenritte kommt, hier noch einmal eine Erläuterung.

Bei einem Kartenritt ist die Strecke nicht markiert. Der Reiter muss sich selbst im Gelände zurechtfinden. Dies kann er mit Hilfe einer Landkarte und einem Kompass tun, ebenso ist aber auch die Nutzung digitaler Hilfsmittel (GPS) erlaubt. Das klingt zwar absurd, ist aber ein Zugeständnis an moderne Zeiten und sichert den Veranstaltern ihre Teilnehmerzahlen.

Das Reglement sagt zu Kartenritten folgendes:

3.4.6.2 Bei Wettbewerben nach Karte kann die Streckenauswahl dem Teilnehmer ganz oder teilweise freigestellt werden. Dies muss in der
Ausschreibung oder in der Vorbesprechung bekanntgegeben werden. Verbindliche Kontrollstellen sind dann so zu legen, dass die Streckenlänge
mindestens die in der Ausschreibung angegebene ist.

Die verbindlichen Kontrollstellen sorgen dafür, dass der Reiter die angegebene Streckenlänge auch wirklich reiten muss. Die Streckenauswahl ist in aller Regel freigestellt, d.h. die angegebene Strecke ist ein VORSCHLAG, wie man die Kontrollstellen am besten anreitet (kürzeste, aber schönste Strecke). Es ist jedem Reiter freigestellt, diesen Vorschlag nicht anzunehmen und einen eigenen Weg von A nach B zu finden. Das nicht Anreiten einer Kontrollstelle wird geahndet, mindestens mit Zeitzuschlag, viel effektiver aber mit Kilometerabzug.

Warum sollte ein Reiter eine eigene Strecke benutzen? Nun, mit einem Flachlandpferd vermeide ich möglicherweise einen kurzen, aber knackigen Anstieg und reite lieber länger und flacher. Oder ich möchte allein sein, damit sich niemand ungefragt an meine Fersen heftet. Oder ich nutze es für meine Ritttaktik, umreite eine vor mir liegende Gruppe, die sich schon als Sieger wähnte.

Ein Riesenvorteil von Kartenritten: Wenn man sich verreitet, kann man auf jedem erdenklichen Weg korrigieren und den nächsten KP aufsuchen. Bei einem markierten Ritt muss man bis zur letzten Markierung zurückkorrigieren, bevor man auf der Strecke weiterreiten darf.

Kontrollen auf der Strecke sind bei Kartenritten Pflicht, bei markierten Ritten nicht. Leider gibt es viele markierte Ritte, bei denen "unterwegs" nicht kontrolliert wird.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor DrSabine für den Beitrag (Insgesamt 5):
Beta (Mittwoch 2. Januar 2019, 16:12) • Sharifa (Mittwoch 2. Januar 2019, 18:23) • Charlie (Mittwoch 2. Januar 2019, 20:37) • babara (Freitag 4. Januar 2019, 18:55) • Aokidevon (Mittwoch 9. Januar 2019, 14:31)