Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Alles zu Zähnen, Gebiss.
Behandlung und Korrektur.
Benutzeravatar
jawarumnur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 978
Registriert seit: Dienstag 6. Mai 2008, 14:22
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 19 22:09

Beitragvon jawarumnur » Montag 19. Februar 2018, 22:09

Von Zähne zu glatt würde ich auch ausgehen, wenn sie nicht die drei Tage normal gefressen hätte.

Pamp kann sie problemlos essen und tut sie auch. Allerdings halt nur so viel wie der Hunger gerade so reintreibt. Sie nimmt mit dem Pamp auch minimal zu. Sie wird ja schon seit Monaten ausschließlich von Pamp ernährt, da sie wie gesagt gar nichts anderes fressen kann, null. Malzbier mag sie nicht, Melasse auch nicht, Rübenschnitzel auch nicht. Ich bin jetzt schon froh, ein Müsli gefunden zu haben, dass sich einweichen lässt und dass sie mag. Wenn etwas drin ist, das sie nicht mag, lässt sie leider knallhart den ganzen Eimer stehen. Aktuell ist es ein Mix aus Heucobs, Maiscobs, Luzernecobs und Müsli.

Aber wie ich den Pamp in sie reinbekomme, ist auch gar nicht mein Problem gerade. Ich würde halt gerne wissen, warum sie die drei Tage normal fressen konnte und der ZA auch sagt, an den Zähnen an sich sieht er keinen Grund, warum sie sooo schlecht kaut. Vor und nach den drei Tagen konnte sie gar nichts kauen. Also bitte, so nett die Tipps gemeint sind bzgl. Futter, vlt hat ja jemand genau sowas schon mal gehabt.

Die Kaubewegungen sehen von außen normal aus.

Benutzeravatar
Ikarus
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 845
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 19:46
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 06:53

Beitragvon Ikarus » Dienstag 20. Februar 2018, 06:53

Evtl. hat das Schmerzmittel ja 3 Tage gewirkt - nachgewirkt?
Für mich sehr gute Osteopathin ist Susanna Meister, Düsseldorf - ob sie sich speziell mit Kiefer auskennt mußt Du fragen, einen sehr guten Zahnarzt aus Essen hätte ich auch noch, der guckt sich vor der Behandlung den ganzen Kopf an. Hoffe Ihr findet etwas, was man behandeln und somit abstellen kann.
to remember http://www.allbreedpedigree.com/komet+ii 11.03.1992 bis 30.09.2015

Benutzeravatar
polldi
HopTop
HopTop
Beiträge: 1915
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 07:23

Beitragvon polldi » Dienstag 20. Februar 2018, 07:23

Das gar nichts mehr ging hatten wir nur, als ein Backenzahn gebrochen war.
Sollte man aber auf dem Röbi sehen?? Kann ich nicht beurteilen.

Der nette ZA aus Essen hat mir dann erklärt, dass die Dentinschicht über den 3 Wurzeln eines Backenzahns bei abgenutzten Zähnen nur noch hauchdünn ist. Und sehr leicht bricht.

Ob und wie eine Fissur dieser Schicht bildlich dargestellt werden kann - keine Ahnung.

Habt Ihr eine Maulendoskopie gemacht?

Hat Dr. No.wak die Bilder auch gesehen oder gar ins Maul geschaut?
(Du hattest irgendwann mal Klinik angedacht, wart Ihr dann? Wo?)

Benutzeravatar
jawarumnur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 978
Registriert seit: Dienstag 6. Mai 2008, 14:22
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 07:51

Beitragvon jawarumnur » Dienstag 20. Februar 2018, 07:51

Ich habe nach dem ersten ZA noch einen zweiten Spezialisten für Zähne, Kieferchirurgie und EOTRH geholt, der auch ein sehr gutes Röntgengerät hat. Die Bilder waren exzellent und es ist nichts zu finden. Natürlich hat er auch nach Fissuren, Wurzelveränderungen, lockeren Zähnen etc. geguckt. Es wurde auch über die drei Monate bei den vielen Unterschuchungen und Behandlungen immer wieder etwas gefunden. Eigentlich wollte ich jetzt nicht die ganze Odyssee aufschreiben, aber bitte... Es wurde die Maulhöhle bisher ungefähr 150 mal inspiziert und durchleuchtet.

Bei der ersten Behandlung wurden die Zähne allgemein begradigt und Röntgenbilder der Wurzeln angefertigt; sie hatte zwei Meißelzähne, die wohl die starken Schmerzen verursacht haben. Dadurch hatte sie Entzündungen im Kiefer. Vor und nach der ersten Benhandlung bekam sie Schmerzmittel, da die Entzündungen im Kiefer ja nach der Behandlung nicht sofort weg waren. Zwei Tage nach der Behandlung fraß sie normal. Für drei Tage. Dann fraß sie wieder wie vor der Behandlung, nämlich gar kein Futter, dass sie kauen muss. Der ZA kam dann wieder und hat festgestellt, das sich zwei Wurzelreste der vorderen Backenzähne, die bei der ersten Behandlung noch festsaßen, gelockert hatten. Die hat er dann entfernt. Sie fraß trotzdem nicht besser. Er meinte mal zwei Wochen abwarten, kann sich geben. Wurde nicht besser, ZA war wieder da, Pferd hatte nun komplett das Zahnfleisch entzündet. Also Mundspülungen und keinen Zugang zu Heu mehr, damit es nicht weiter gereizt wird. Immer noch weiter Schmerzmittel. Nach zwei Wochen neuer Termin, Zahnfleischentzündung war abgeheilt, Pferd fraß nicht besser. Schmerzmittel wurden dann versucht auszuschleichen, aber dann wurde der Allgemeinzustand schlechter, also Schmerzmittel wieder hoch. Dann bekam sie Eiter aus der Nase und es stank fürchterlich nach Zahn. ZA also wieder da, nochmal Röntgenbilder, Eiter in den Nebenhöhlen konnte man gut erkennen, aber es war kein Entzündungsherd an einer Wurzel auszumachen. ZA sagte dann, es gibt das auch, dass sich bei einem geriatrischen Gebiss Nahrungspartikel in den Zahnzwischenräumen hochdrücken und Entzündungen verursachen. Da ein Zahn, neben der Lücke, die das vermutlich verursacht hat, eh zu kurz zum kauen war, wurde der dann gezogen. Dann Antibiotika, Schleimlöser und weiter Schmerzmittel. Kauen unverändert schlecht. Eiter aus der Nase natürlich weg unter Antibiotika. Nach absetzen der Antibiotika wieder leichter Nasenausfluss mit leichtem Geruch, der aber immer weniger wurde. Kauen seitdem immer noch unverändert schlecht. Die Röntgenbilder wurden wie gesagt auch von anderen Ärzten angeschaut und keiner konnte was schlaues dazu sagen. Nachdem sie dann ein Ödem zwischen den Vorderbeinen bekommen hat und die Nierenwerte sehr schlecht waren, habe ich die Schmerzmittel abgesetzt und erstaunlicherweise geht es ihr seit Wochen ohne Schmerzmittel vom Allgemeinbefinden her super. Nur Kauen geht nicht.

Daher vermute ich, dass die Kauprobleme andere Ursachen als Zahnschmerzen haben müssen.

Susi hatte ich auch schon vor langer Zeit mal da, stimmt, ich könnte sie mal fragen. Guter Tipp, danke.

MS
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 90
Registriert seit: Montag 22. Februar 2010, 09:46
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 08:40

Beitragvon MS » Dienstag 20. Februar 2018, 08:40

Hallo,
mein alter El Afdan ist jetzt 32 Jahre jung. Bei ihm ist es so wie bei Cristi, Heu und Gras geht gar nicht mehr, wird nur noch ausgelutscht.
Er bekommt viel Heucobs mit viel Quetschhafer und Maisflakes, ohne Hafer frisst er die Heucobs nicht, mit geht es super.
Er ist dick und rund super gut drauf, wenn es auf die Wiese geht und das Tor nicht früh genug aufgeht, springt er Capriolen und rennt dann
wie ein 4 jähriger auf die Wiese, so war er schon immer.
Also mit Heucobs und Quetschhafer geht es sehr gut, ach so die Heucobs mache ich mit heißem Wasser, kalt findet er doof.
LG Manu

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 637
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 10:03

Beitragvon prinzessin » Dienstag 20. Februar 2018, 10:03

Ich habe dir eine PN geschickt
Die ersten 414 km sind geschafft !

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3213
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 10:04

Beitragvon sundance » Dienstag 20. Februar 2018, 10:04

Hallo jawa........ hatte vorgestern gepostet. Leider ist mein Post weg?

Da zahntechnisch schon alles abgefragt wurde, tippe ich auf Kiefergelenk. Möglicher Weise ist dort die Ursache zu finden. Diese führt evtl. dazu, dass die Zähne nicht mehr kpl. aufeinander treffen und somit kein Mahlvorgang mehr stattfinden kann.

Hole einen fähigen, gut ausgebildeten Physio, bestenfalls mit zusätzlicher Akupunktur-Ausbildung (Nadeln, nicht lasern). Oder einen ZA, der nicht nur die Zähne, sondern den gesamten Kopf, Genick, Hals dazu, berücksichtigt. Oder einen TA mit o.a. Fähigkeiten.

Hier wird ein Osteo (erst einmal) nicht weiterhelfen können, da sich die Osteopathie in erster Linie mit funktionellen Störungen beschäftigt und z.B. bei Spannungskopfschmerz, Migräne, Rückenschmerzen durch psychische Überlastung, oder aber auch stressbedingten Magen-Darm-Probsanz gut hilft; dazu gehört Dein Problem vermutlich nicht. Zum besseren Verständnis:

"...Funktionelle Syndrome stellen ein Zusammentreffen von Krankheitszeichen oder Beschwerden dar, die keine organische Ursache erkennen lassen. Diese Definition ist sowohl für die Allgemeinmedizin als insbesondere auch für die Psychosomatik gültig..."
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Funktionelle_Syndrome Der Einfachheit halber habe ich jetzt nicht selber getippt sondern einfach nur kopiert :oops:

Wenn die Ursache das Kiefergelenk wäre, dann gibt es zwei Möglichkeiten: entweder, ein Physio (o.ä. ausgebildeter Fachmann wie ZA oder TA) kann etwas verbessern, u.U. aber auch nur kurzfristig und mit absoluter Sicherheit reicht da eine Behandlung nicht (!), oder aber Du musst Dich damit abfinden, dass diesbezüglich nichts mehr geht, was, gemessen an dem Alter Deines Pferdes, durchaus eine Möglichkeit darstellt. Aber versuchen würde ich es auf jeden Fall!

Sollten sich mögliche Kiefergelenksprobleme jedoch aufgrund eventueller "Stresssituationen" ergeben haben, und somit eben doch eine funktionelle Störung darstellen (im humanmed. Bereich sind das dann Knirscher, Beisser mit Schiene nachts), dann wiederum wäre ein Osteo durchaus eine sinnvolle Ergänzung/Alternative. Also am besten einen Physio mit Osteo + Akup. holen, dann bist Du auf der sicheren Seite :wink:

Viel Erfolg!

Grüße sendet Dir,

Sabine
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
polldi
HopTop
HopTop
Beiträge: 1915
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 10:26

Beitragvon polldi » Dienstag 20. Februar 2018, 10:26

Kiefergelenk läßt sich mit "Leitungsanästhesie" sicher diagnostizieren - wurde beim Shetty in der Klinik gemacht.
Nächster Schritt wäre ein Abspritzen der Nerven im Gesicht (vergessen welche) gewesen, da auch dort die Ursache hätte sitzen können.

Jawa, sorry, wenn Du das nun ausführlich berichten mußtest - ich habe nachgefragt, weil ich es aus dem kurzen Eingangspost nicht verstanden hab. Und mit sehr ähnlichem Problem nun bei zwei Pferden zu tun hatte und mir Gedanken zu Deinem Pony gemacht habe.

Benutzeravatar
Ikarus
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 845
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 19:46
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 10:28

Beitragvon Ikarus » Dienstag 20. Februar 2018, 10:28

Schicke dir auch noch eine PN mit Kontaktdaten für eine Ganzheitliche Therapie "Akupunktur" - "Osteopathie" - "Physiotherapie"
to remember http://www.allbreedpedigree.com/komet+ii 11.03.1992 bis 30.09.2015

Benutzeravatar
jawarumnur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 978
Registriert seit: Dienstag 6. Mai 2008, 14:22
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 13:07

Beitragvon jawarumnur » Dienstag 20. Februar 2018, 13:07

Ich habe jetzt erstmal Susanna Meister angeschrieben. Die war mir völlig entfallen. Sie ist ja auch Physiotherapeutin. Mal sehen.

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3213
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 15:19

Beitragvon sundance » Dienstag 20. Februar 2018, 15:19

jawarumnur hat geschrieben:Ich habe jetzt erstmal Susanna Meister angeschrieben. Die war mir völlig entfallen. Sie ist ja auch Physiotherapeutin. Mal sehen.


super! Ich bin sicher, dass das eine gute Entscheidung ist.

Ich habe vorhin mit meiner TA telefoniert. Unser Neuzugang braucht auch "schon wieder" den Zahnarzt, obwohl er "erst" im Juni/Juli 2017 gemacht wurde. Im Gespräch erzählte die TA, dass alte Pferde oftmals den "Kaudruck" nicht mehr herbekommen + deswegen die Aufnahme von Heu, Gras, Stroh u.ä. unmöglich ist. Mgl. Ursachen: Kiefergelenk o. viel zu kurze Zähne; diese nutzen sich ja im Laufe des Lebens ab, wachsen aber nicht mehr nach. Sie meinte, manche Oldies haben nur noch "glatte Stumpen" auf Niveau des Zahnfleisches. Auch wenn mich das derzeit gar betrifft, so wollte ich sie da dennoch etwas löchern (sie plaudert gerne und ich hätte gerade Zeit gehabt), allerdings war sie just in dem Moment im Funkloch verschwunden. Sie kommt so bald als möglich zu uns wegen unserer Zähne ..... wenn es sich ergibt, dann werde ich sie diesbezüglich nochmals ansprechen + Dir Rückmeldung geben, falls Du das möchtest. Vll ist da ja noch ein Denkansatz für Dich dabei?

VG
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
jawarumnur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 978
Registriert seit: Dienstag 6. Mai 2008, 14:22
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 20:31

Beitragvon jawarumnur » Dienstag 20. Februar 2018, 20:31

@sundenace: Wenn du irgendwas hörst, was für mich interessant sein könnte, klar dann würde ich mich freuen, wenn du mir schreiben würdest.

Benutzeravatar
Kathl
HopTop
HopTop
Beiträge: 1148
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 16:54
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 21:35

Beitragvon Kathl » Dienstag 20. Februar 2018, 21:35

Meine 'Olle' hat auch Probleme mit dem Kiefergelenk- ich habe irgendwann mal angefangen ihr den Kiefer mit der Masterson Methode zu entspannen wenn sie schlecht frisst- ihr hilft es...

https://m.youtube.com/watch?v=fmPvt43fTtg
Grüße Kathrin!

Benutzeravatar
jawarumnur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 978
Registriert seit: Dienstag 6. Mai 2008, 14:22
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 21:50

Beitragvon jawarumnur » Dienstag 20. Februar 2018, 21:50

Interessant, davon habe ich noch nie gehört. Ich werde mal gucken, ob sie darauf positiv reagiert. Danke für den Tipp.

Baghira
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 68
Registriert seit: Dienstag 15. Juli 2008, 14:20
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Pony kann trotz noch vorhandenen Zähnen nicht mehr kauen

Feb 2018 20 21:58

Beitragvon Baghira » Dienstag 20. Februar 2018, 21:58

Unsere alte Stute hat auch immer Probleme mit dem Heufressen. November + Dezember war es sehr extrem. Wenn sie ans Heu ging ließ sie es nach ein paar vergeblichen Kauversuchen wieder rausfallen. Zusätzlich rührte sie ihre Heu- und Luzernecops kaum mehr an (nur noch den Hafer). Auch Maiscops mochte sie nach ein paar Tagen nicht mehr fressen. Zahnarzt war zuletzt Mitte November da. Es war danach vielleicht für ein paar Tage marginal besser, dann wieder schlechter. Die definitive Ursache haben wir nicht gefunden. Aber durch verschiedene andere Faktoren, die mit reingespielt haben dürften, frisst sie für ihre Verhältnisse seit dem Jahreswechsel wieder einiges an Heu. Sie ernährt sich im Winter trotzdem seit Jahren hauptsächlich von Heucops.

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte sie noch einen heftigen Einschuss (Verletzung) bekommen und fraß fast nichts mehr. Sie bekam daher hochdosiert Antibiotika und Schmerzmittel (Wirkstoff wie in Flunidol) in einem Abstand von ein paar Tagen, zwei-, dreimal gespritzt. Vermutlich hat sie noch ein anderes unentdecktes Problem gehabt, was positiv auf die Medikamentengabe angesprochen hat. Zeitgleich wurde die Heucopsorte umgestellt und sie bekommt seit dem große Mengen Mash (das Raiffeisen-Mash schmeckt ihr am besten) gefüttert. Seit dem geht es ihr wieder wunderbar und wie gesagt sie frisst für ihre Verhältnisse wieder einiges an Heu. Ohne Mash würde sie die Heucops aber trotz neuer Sorte nicht in den benötigten Mengen fressen und ist ohne auch wieder schlechter drauf. Es hilft ihr sicherlich auch für den Magen. Magnoguard hat bei ihr nie so gut angeschlagen.

Ich denke es lohnt sich noch weiter Heucopsorten und andere Futtermittel auszuprobieren. Bis der derzeitige Geschmack getroffen ist. Bei unserer Stute ändert sich der Geschmack öfter mal nach einem halben bis Jahr.

Alles Gute für dein Pony.