Stammzellentherapie Sehnenschaden

Alles rund um die Beine

Moderatoren: distanzcheck, bettina, Moderator

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2300
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 56 Mal
Danksagung erhalten: 102 Mal
Status:
Offline

Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 11:15

Beitragvon polldi » Mittwoch 13. März 2019, 11:15

Wer hat Erfahrungen mit Stammzellentherapie bei Sehnenschäden?
Insbesondere beim älteren Pferd (21), welches nicht ausreichend Eigene hat, sondern auf Fremde zurückgegriffen werden muß.

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1053
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 11:30

Beitragvon veronika » Mittwoch 13. März 2019, 11:30

Hi, was ich gehört habe war na ja. Ich habe bei einer Fortbildung zum Thema Klasse 4 Laser bei Sehnenschäden besucht Dr Koene/Lüsche.Die Ergebnisse waren unglaublich. Als Wega das damals hatte gab es den leider noch nicht. Einige TA bei uns haben den schon mobil

Benutzeravatar
Charlie
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 116
Registriert seit: Samstag 31. Dezember 2016, 15:10
Hat sich bedankt: 113 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 12:16

Beitragvon Charlie » Mittwoch 13. März 2019, 12:16

veronika hat geschrieben:Hi, was ich gehört habe war na ja. Ich habe bei einer Fortbildung zum Thema Klasse 4 Laser bei Sehnenschäden besucht Dr Koene/Lüsche.Die Ergebnisse waren unglaublich. Als Wega das damals hatte gab es den leider noch nicht. Einige TA bei uns haben den schon mobil

Bei beginnendem Niederbruch nützt das vermutlich nix, oder?

sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3614
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 16:28

Beitragvon sundance » Mittwoch 13. März 2019, 16:28

veronika hat geschrieben:....Ich habe bei einer Fortbildung zum Thema Klasse 4 Laser bei Sehnenschäden besucht Dr Koene/Lüsche....


Ich bin nicht sicher, ob ich diesen Satz richtig verstehe!? Du warst bei einer Fortbildung zum Thema "Lasereinsatz bei Sehnenschäden der Klasse 4" bei Dr. Koene und Lüsche? Ist das so korrekt?

@polldi: Stammzellenth. wurde in den USA mit großem Erfolg bei Sehne & Co. eingesetzt; allerdings ist das schon rund 10 Jahre her. In wieweit sich da inzwischen etwas geändert hat, vermag ich nicht zu beurteilen. Mein VA, bei einem Unfall leider u.a. am Sehnenapparat schwer verletzt, erhielt 2008 eine Stammz.therapie in einer renommierten Klinik bei Los Angeles. Trotz der Gefahr starker Nebenwirkungen hat er die St.Th. sehr gut vertragen; gerettet hat ihn das leider dennoch nicht.

VG
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1053
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 16:37

Beitragvon veronika » Mittwoch 13. März 2019, 16:37

Also ist der Fesselträgerast gezerrt/gerissen oder einfach nur zu schwach?Würde ich in der Klinik in Lüsche anrufen und direkt den TA Koene um eine Zweitmeinung bitten und die Unterlagen zukommen lassen. Er hat die Studien in deren Klinik in Belgien gemacht.

@ Sundance Es war eine Fortbildung für TA, in erster Line zum Thema Leistungspferde, Interpretation von Blutbildern ( als BTA verstehe ich das Meiste) und ähnlichen. Da hatte Dr koene einen Block, nur Theorie und hatte das Thema Verletzungen, Therapie, Erfolgsaussichten und Studienlage. Klasse 3b war ein Thema, der ist im Wettkamof erlaubt und Klasse 4 bei akuten Sachen im Vergleich zu anderen Therapien.

Mittlerweile müsste die ganze Studie öffentliche sein, da komme ich schlecht dran.
In praktische Fobi für TA kann ich mich als nicht TA ja auch nicht einschleusen. In Theoriesachen mache ich das häufiger.

Benutzeravatar
Kathl
HopTop
HopTop
Beiträge: 1300
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 16:54
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 13 19:20

Beitragvon Kathl » Mittwoch 13. März 2019, 19:20

Mh- und schwimmen schicken ist keine Option um das Ganze zu stabilisieren?
Meine war mit zerschlagener Sehne 2 Monate schwimmen und ist seitdem fit...
Grüße Kathrin!

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1053
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 14 11:20

Beitragvon veronika » Donnerstag 14. März 2019, 11:20

Wenn man die Möglichkeit hat, würde ich das immer zusätzlich machen. Ich habe bei mir damals nichts gefunden. Dann hätte ich Wega aus der Hand geben müssen und aufstallen. Beides nicht möglich. Ich bin 2 mal die Woche mit ihr zu einem Wasserlaufband gefahren. Trotzdem würde ich heute die Lasertherapie bevorzugen oder kombinieren

Benutzeravatar
Kathl
HopTop
HopTop
Beiträge: 1300
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 16:54
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 14 19:44

Beitragvon Kathl » Donnerstag 14. März 2019, 19:44

Meine war auch so lange in der Klinik- durch das regelmäßige auspowern im Wasser konnte sie sogar ohne Risiko auf die Koppel. Daheim hätte sie sich alles zerlegt.
Grüße Kathrin!

Benutzeravatar
Zagi
Poster
Poster
Beiträge: 29
Registriert seit: Donnerstag 16. Februar 2012, 08:43
Hat sich bedankt: 7 Mal
Status:
Offline

Re: Stammzellentherapie Sehnenschaden

Mär 2019 15 07:41

Beitragvon Zagi » Freitag 15. März 2019, 07:41

Als sich mein Traber vor einigen Jahren einen Sehnenschaden zugezogen hat, kam das Thema Stammzellentherapie gar nicht auf den Tisch. U.a. auch durch die hier eher schlechte tierärztliche Versorgung, besonders was Pferdekliniken betrifft. Wir haben angereichertes Plasma gespritzt. Bei uns werden 2 Methoden angeboten, einmal das teurere PRP und dann eine Art Plasmalifting (kommt aus der Kosmetik). Konnte im Stall durchgeführt werden und war sehr unspektakulär mit sehr guter Verheilung. In der Rehaphase noch gezielte Bewegung auf hartem Boden (er hatte immer Koppelgang), Lasertherapie.