Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Hier geht es um Pferdekrankheiten allgemein

Moderatoren: bettina, distanzcheck, tofffeee, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
diarelramour
Insider
Insider
Beiträge: 421
Registriert seit: Dienstag 6. Juli 2010, 12:40
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Jan 2016 14 07:24

Beitragvon diarelramour » Donnerstag 14. Januar 2016, 07:24

ok, also dann versuche ich das mal mit dem Reiskeimöl.

@Sundance Wenn man deinen Post liest könnte man meinen mein Bub wäre tot krank und ich schaue mir das schon seit 4 Jahren an ohne etwas zu machen.... Wie schon geschrieben ist es ja nicht so das es dem Pferd schlecht geht oder das ein riesen Problem ist. Es wäre halt nur schön wenn er etwas mehr Ehrgeiz hätte. Und das stört mich auch nicht erst seit jetzt, sondern schon seit der Kastration. Aber es kam halt erst jetzt die Idee mit dem Testosteron, darum meine Frage hier.
Darum hole ich auch jetzt nicht extra den TA zum Blutnehmen. Ich schade ihm ja nicht wenn er jetzt mal ne zeitlang Reiskeimöl oder so bekommt. Wenn es dann besser wird ist das schön. Wenn nicht geht es dem Pferd dadurch ja nicht schlechter.

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3445
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal
Status:
Offline

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Jan 2016 14 08:31

Beitragvon sundance » Donnerstag 14. Januar 2016, 08:31

wo schreibe ich denn, dass ich davon ausgehe, dass Dein Bub totkrank ist und Du dich nicht kümmerst? Ganz und gar nicht. Das hast Du wirklich vollkommen falsch interpretiert. I-wie habe ich den Zusammenhang nur nicht verstanden. Aber Du hast es ja jetzt "erklärt":

diarelramour hat geschrieben:...Aber es kam halt erst jetzt die Idee mit dem Testosteron, darum meine Frage hier.
.....



Da ich ein Freund von Ursachenforschung, kam die Idee mit dem BB. Dann hast Du es schwarz auf weiss. Alles andere ist stochern im Dunkeln........ und behebt evtl. nicht die Ursache, sondern "nur" die Symptome.

Ich bin sehr sicher, dass er auf Reiskeimprodukte "munterer" wird :wink:

Viel Erfolg!
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
diarelramour
Insider
Insider
Beiträge: 421
Registriert seit: Dienstag 6. Juli 2010, 12:40
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Feb 2016 16 07:52

Beitragvon diarelramour » Dienstag 16. Februar 2016, 07:52

Vielleicht interessiert es ja jemanden...

Ich habe dem Bub jetzt eine Weile lang die Testosteron Globuli gegeben. Und ich hab das Gefühl er ist etwas mutiger in der Herde geworden. Normalerweise startet er immer gleich durch wenn ein anderes Pferd auch nur die Ohren anlegt. Das ist definitiv besser geworden. Er weicht zwar immernoch aber er rennt nicht mehr weg. Er traut sich seit neuestem auch zusammen mit den anderen an die grosse Raufe. Vorher stand er meist an "seiner" kleinen Raufe.
Es kommt sogar vor das er mal zurückgiftet :) Das hat er vorher nie gemacht.
Beim reiten merke ich allerdings keinen grossen Unterschied. Ich hab die Globuli jetzt abgesetzt und nun versuche ich es mal mit dem Reiskeimöl. Wollte nicht alles zusammen machen, da ich dann ja nicht gewusst hätte was wirkt.

Salanee
HopTop
HopTop
Beiträge: 1367
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 14:50
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Feb 2016 16 20:31

Beitragvon Salanee » Dienstag 16. Februar 2016, 20:31

Wir kommen grad sehr gut vorran mit der Dressur Ausbildung. Da hat er richtig Spass dran und macht gut mit. Wie gesagt sieht er körperlich auch echt gut aus. Ist schöne bemuskelt und auch die Werte im Training sind Top.
Ich würde sagen von dem her ging es ihm noch nie so gut wie jetzt.

Aber es fehlt halt einfach die Motivation und vor allem der Ehrgeiz. Er macht genau das was man ihm sagt, aber halt nicht mehr. Das war einfach mit Eiern anders. Da war er manchmal auch etwas übermotiviert, aber man konnte das dann immer in die richtigen Bahnen lenken.


Auf die Gefahr hin jetzt gesteinigt zu werden...

ABER genau das ist ein Grund warum man Hengste kastrieren läßt; weil Wallache einfacher zu führen sind.
DAS ist der Unterschied zwischen Hengsten und Wallachen :lol: :lol:

und wenn er voll im Lack ist, und es ihm noch nie so gut ging wie vorher, würde ich sagen: dann ist das so. Sei doch froh. Warum sonst hast Du ihn sonst kastrieren lassen????
Gruß Salanee

Benutzeravatar
diarelramour
Insider
Insider
Beiträge: 421
Registriert seit: Dienstag 6. Juli 2010, 12:40
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Feb 2016 17 08:07

Beitragvon diarelramour » Mittwoch 17. Februar 2016, 08:07

@Salanee Oh je...wunder Punkt bei mir.....Wenn ich könnte würde ich die kastration rückgängig machen, ich denke es war ein riesen Fehler. Warum ich es gemacht habe? - Gute Frage - ich denke es waren hauptsächlich die anderen Leute, die auf mich eingeredet haben. Ein Punkt war sicher auch das an vielen Freizeitreiterveranstaltungen (Sternritte, Reiterrallys usw.) keine Hengste erlaubt sind. Und es war sehr schwierig Wanderreitstationen zu finden wo Hengste erlaubt sind.
Aber ich habe ihn NICHT kastrieren lassen damit er leichter händelbar wird. Das war überhaupt kein Problem.
Ich finde meine Stute mit Ihren Launen echt anstrengender als meinen Bub mit Eiern war :roll:

Benutzeravatar
Kathy71
HopTop
HopTop
Beiträge: 1333
Registriert seit: Mittwoch 1. April 2009, 21:16
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Testosteron Wert erhöhen beim Wallach?

Feb 2016 17 08:34

Beitragvon Kathy71 » Mittwoch 17. Februar 2016, 08:34

So wie ich Deinen Buben in Meissenheim erlebt habe, war es für IHN als Hengst stressig. Da war sehr viel Unruhe drin. Klar, brav und easy zu händeln und tolle Ausstrahlung, aber er war eben gestresst (im Vergleich zB zu meinem gleich alten Wallach).

Ich kann absolut nachvollziehen, was Dich besorgt. Ich kenne das und versuche ja auch schon mit wenig Arbeit bei vollem Haferausgleich gegenzusteuern. Allerdings muss ich zugeben, dass ich auch froh bin, dass er so selten wirklich "arabisch" ist. Nachts mit der Stirnlampe ganz gechillt im Wald zu galoppieren ist doch cooler als ständig auf ner Dampfmaschine zu sitzen (auch wenn die immer händelbar ist).

Du hast ein doch auch ein tolles, braves Pferd, um das Dich sicher viele beneiden.

Vielleicht probierst Du einfach mal Dinge mit ihm aus, die man sich mit einem anderen Pferd nie trauen würde. Nachts im Wald allein reiten, durch die nächste Kreisstadt reiten, Faschingsumzug mitreiten...das erhöht auch das Selbstbewusstsein des Pferdes.

Wie ist denn seine Motivation auf Wander-/Distanzritten?
LG, Kathy
_____________________________________
*mit Gigabyte A (aka Krümel) LDR-qualifiziert* :-D