gamma-GT

Hier geht es um Pferdekrankheiten allgemein

Moderatoren: bettina, distanzcheck, tofffeee, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
Kathy71
HopTop
HopTop
Beiträge: 1333
Registriert seit: Mittwoch 1. April 2009, 21:16
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

gamma-GT

Aug 2016 18 13:00

Beitragvon Kathy71 » Donnerstag 18. August 2016, 13:00

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, vielleicht kann mir ja doch noch jemand weiterhelfen... :-)

Mein Pferd hat seit Jahren einen erhöhten gamma-GT Wert im Blutbild, für den ich eine Erklärung suche. Das gamma-GT liegt mal bei 50, dann (wie grade) mal wieder sogar über 200 :shock: , auf jeden Fall immer über dem Referrenzwert des Labors.
Alle anderen Leberwerte sind im komplett grünen Bereich. Wurmkur haben wir grade gemacht, Futter nur Heu und MiFu (Atcom Rehe Vital).
Kennt hier jemand das Phänomen und kann mir bei der Ursachenforschung helfen???

Leicht verzweifelte Grüße
Kathy

2016-08-15_Blutbild.pdf
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG, Kathy
_____________________________________
*mit Gigabyte A (aka Krümel) LDR-qualifiziert* :-D

Rodeokugel
Poster
Poster
Beiträge: 41
Registriert seit: Mittwoch 13. April 2016, 17:15
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: gamma-GT

Aug 2016 18 14:16

Beitragvon Rodeokugel » Donnerstag 18. August 2016, 14:16

Stimmt, darauf wollte ich dich am letzten Wochenende ja noch ansprechen... Ich weiß, dass eine isolierte Gamma-GT-Erhöhung beim Menschen (!) in aller Regel nix mit der Leber zu tun hat (außer nach exzessivem Alkoholgenuss, das kann bei deinem Krümel vermutlich ausgeschlossen werden). Mögliche Ursachen sind eher oxidativer Stress (Humanmedizinisch mit erhöhtem Risiko für koronare Herzkrankheiten) oder Probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Vielleicht können Pferde auch chronische Pankreatitis haben? Das BB hatte da doch auch irgendeine Unregelmäßigkeit. Bin aber kein Medizinmensch, vielleicht ist es ja trotzdem eine Fährte...
Viel Erfolg beim Weiterforschen!

Arben
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 693
Registriert seit: Sonntag 17. August 2014, 21:07
Hat sich bedankt: 69 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal
Status:
Offline

Re: gamma-GT

Aug 2016 18 21:30

Beitragvon Arben » Donnerstag 18. August 2016, 21:30

Gibt es Zusatzwerte? Blutzucker niedrig kann mit der Blutentnahme, bzw. verzögertem Versand zu tun haben. Ist auch eher bedenklich bei hohem Blutzuckerwert.
Aus der Humanmedizin: "HAMBURG (gvg). Eine erhöhte Gamma-GT spricht für Alkoholkonsum am Vorabend. Das weiß jeder Medizinstudent.

Wer daraus allerdings ableitet, dass eine isolierte Gamma-GT-Erhöhung ohne Alkohol auf eine Leberpathologie deutet, liegt falsch. Trotzdem sollte der Befund nicht ignoriert werden.

Das Enzym Gamma-GT überträgt den Glutamyl-Rest des Glutathion auf Peptide. "Sie ist in keiner Weise leberspezifisch, sondern kommt auch im Magen, der Lunge, dem Pankreas, der Niere und vielen anderen Organen vor", sagte Professor Heiner Wedemeyer von der Medizinischen Hochschule Hannover beim Gastroenterologenkongress in Hamburg.

Das zellmembranständige Enzym ist unter anderem dann vermehrt im Blut nachweisbar, wenn es sich aus welchen Gründen auch immer von der Zellmembran löst. Das passiert zum Beispiel bei einem Gallenstau, weshalb die Gamma-GT als Cholestase-Parameter gilt.

Allerdings sei bei einer Cholestase praktisch immer auch die Alkalische Phosphatase (AP) erhöht, so Wedemeyer. Eine isolierte Gamma-GT-Erhöhung ist dagegen kein Cholestase-Marker.

Auch die Gamma-GT-Erhöhung nach Alkoholkonsum hat mit Leber oder Galle nichts zu tun. "Das ist eine Enzyminduktion ohne Pathologie, wie sie auch bei einigen Medikamenten auftritt", sagte Wedemeyer.

Eine isolierte Gamma-GT-Erhöhung mit oder ohne Alkohol sei weder ein Prädiktor für leberbezogene Sterblichkeit noch ein Zeichen für eine drohende oder versteckte Lebererkrankung. Leber und (isolierte) Gamma-GT-Erhöhung sind zwei Paar Stiefel.

Trotzdem ist eine isolierte Gamma-GT-Erhöhung für die Betroffenen eine schlechte Nachricht. Das liegt daran, dass die kardiovaskuläre Mortalität bei diesen Patienten deutlich erhöht ist.

Der Zusammenhang zwischen Herz und Gamma-GT könnte in zellulären Oxidationsprozessen zu suchen sein: "Eventuell ist die Gamma-GT ein Marker für oxidativen Stress und hängt auf diese Weise mit dem kardiovaskulären Risiko zusammen", so Wedemeyer.

Dieser Zusammenhang ist durchaus ausgeprägt. In einer gerade publizierten Studie war die Gesamtmortalität bei isolierter Erhöhung der Gamma-GT um bis zu 65 Prozent erhöht. Der Grund waren praktisch ausschließlich kardiovaskuläre Ereignisse (J Hepatol 2012, online 11. Juli).

Was heißt das alles für die Praxis? Patienten mit isolierter Gamma-GT-Erhöhung, bei denen AP, ALT und Bilirubin normal und die Gallengänge sonographisch nicht erweitert sind, benötigen keine weitere Leberdiagnostik.

"Sie brauchen vor allem auch kein Urso", so Wedemeyer. Stattdessen sollten die kardiovaskulären Risikofaktoren abgeklärt und, wo erforderlich, entsprechend therapiert werden, um das ohnehin erhöhte kardiovaskuläre Gesamtrisiko der Patienten nicht noch weiter zu steigern."

Hast Du mal Mariendistel gegeben?

Benutzeravatar
Kathy71
HopTop
HopTop
Beiträge: 1333
Registriert seit: Mittwoch 1. April 2009, 21:16
Hat sich bedankt: 59 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: gamma-GT

Aug 2016 18 23:10

Beitragvon Kathy71 » Donnerstag 18. August 2016, 23:10

Ich füttere seit fast 3 Monaten Mariendistel...bei steigendem gamma-GT.
Nach dem Blutbild vom Juli habe ich eine Leberegelwurmkur machen lassen, weil der GLDH erhöht war (wir haben "verdächtige" Weiden). Der ist nun wieder ok.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
LG, Kathy
_____________________________________
*mit Gigabyte A (aka Krümel) LDR-qualifiziert* :-D