Schleimlöser

Hier geht es um Pferdekrankheiten allgemein

Moderatoren: bettina, distanzcheck, tofffeee, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
tosca
High Poster
High Poster
Beiträge: 165
Registriert seit: Montag 31. Januar 2011, 20:04
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Jan 2018 28 12:40

Beitragvon tosca » Sonntag 28. Januar 2018, 12:40

Mein Luftsackpony hatte seine Diagnose erst nach einer... Nasenspiegelung ? in der Klinik.
Sie ist bei viel Bewegung oft tagelang ohne einseitigen Schnodder, weil der im Galopp und beim Gras fressen rausläuft.
Ursache ist wohl eine unerkannte Fohlendruse.
Sinnvoll war für mich diese Untersuchung wegen Bestimmung des Keims - ob ansteckend. Nur für die Miteinstaller, ich wußte vorher, dass er nicht ansteckend ist.
Sinnlos deshalb, weil z.ZT eine OP eh nicht möglich wäre. Ansonsten ist eine OP sinnvoll wegen Gefährdung einer Vene? im Luftsack durch die Konkremente.
Ohne diese Untersuchung kann man keine Luftsackerkrankung ausschließen, hat man mir gesagt.

Aber vielleicht haste ja Glück und das Problem ist nicht mehr...

Castano
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 90
Registriert seit: Dienstag 17. Januar 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Feb 2018 02 10:46

Beitragvon Castano » Freitag 2. Februar 2018, 10:46

Hallo Ihr Lieben,

ich geselle mich mal dazu...

Ich empfehle auch B-Vetsan - kannst du auf jeden Fall dauerhaft oder Kurweise geben.

Haltung ist ja schon optimiert. Bewegung ist leider das aller aller wichtigste, wenn das nicht geht, ist das natürlich Mist - aber das weißt du ja selber schon...
(Ich hab meinen Rentner deshalb doch woanders hin gestellt - weil es ihm hier (Köln) immer schlechter ging, obwohl alles optimiert war...)


Gute Erfahrungen habe ich ausserdem mit folgendem Sud gemacht:

Thymian, gerebelt
Süßholzwurzel, gemahlen
- ich kaufe immer bei Makana

Je 125g in einen Topf mit 3l Wasser erhitzen und ganz GANZ kurz, aufkochen lassen, also wirklich nur so einmal "blubb blubb" - dann 24 std. ziehen lassen.

Je nach Pferd kannst du es mit den Kräutern füttern oder vorher gut absieben. Ich füttere davon ca 150ml morgens und abends übers Futter.

Pferde fressen es gerne! und bisher haben alle Pferde davon sehr gut abgehustet (Schleimlöser...).


Fertigmischungen füttere ich gar nicht! Auch keine Lungen Müslis oder oder, finde ich alles extremer Müll!

und wie bereits erwähnt sind da einfach zu viele Sachen zusammen gemixt....

__________________________

Mein Spanier, mit Lungenschaden (1/3 kaputt) lief mit dieser "Therapie", bis 104km :-)

Wobei ich das nur gefüttert habe, wenn es ihm nicht gut ging.

Fit, also lauffreudig war er auch immer....

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3258
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Feb 2018 02 14:59

Beitragvon sundance » Freitag 2. Februar 2018, 14:59

Castano hat geschrieben:Hallo Ihr Lieben,

ich geselle mich mal dazu...

Ich empfehle auch B-Vetsan - kannst du auf jeden Fall dauerhaft oder Kurweise geben.

Haltung ist ja schon optimiert. Bewegung ist leider das aller aller wichtigste, wenn das nicht geht, ist das natürlich Mist - aber das weißt du ja selber schon...
(Ich hab meinen Rentner deshalb doch woanders hin gestellt - weil es ihm hier (Köln) immer schlechter ging, obwohl alles optimiert war...)


Gute Erfahrungen habe ich ausserdem mit folgendem Sud gemacht:

Thymian, gerebelt
Süßholzwurzel, gemahlen
- ich kaufe immer bei Makana

Je 125g in einen Topf mit 3l Wasser erhitzen und ganz GANZ kurz, aufkochen lassen, also wirklich nur so einmal "blubb blubb" - dann 24 std. ziehen lassen.....



Hier wäre ich vorsichtig!

1. können Kräuter selber Allergien/allergische Reaktionen und somit Husten auslösen. Man muss sehr vorsichtig schauen, ob Kräuter überhaupt vertragen werden.
2. Thymian, in größeren Mengen oder regelmäßig gegeben, kann Durchfall verursachen.
2. Kräuter 24 Std. ziehen zu lassen, davon würde ich persönlich Abstand nehmen! Kräuter, die länger als 10 - 15 Minuten in Wasser ziehen, bilden Bitterstoffe. Diese sind sehr "aggressiv" und können den Magen/die Magenschleimhäute angreifen. Aus diesem Grunde raten Kräuterfachleute dringend davon ab, Kräuter länger als maximal (oberste Grenze!) 15 Minuten, besser nur ca. 10 Minuten, ziehen zu lassen. Einen Sud erhalte ich über die Menge Kräuter : Wasser und nicht über die Ziehdauer im Wasser.

VG
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Castano
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 90
Registriert seit: Dienstag 17. Januar 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Feb 2018 05 09:13

Beitragvon Castano » Montag 5. Februar 2018, 09:13

sundance hat geschrieben:
Hier wäre ich vorsichtig!

1. können Kräuter selber Allergien/allergische Reaktionen und somit Husten auslösen. Man muss sehr vorsichtig schauen, ob Kräuter überhaupt vertragen werden.
2. Thymian, in größeren Mengen oder regelmäßig gegeben, kann Durchfall verursachen.
2. Kräuter 24 Std. ziehen zu lassen, davon würde ich persönlich Abstand nehmen! Kräuter, die länger als 10 - 15 Minuten in Wasser ziehen, bilden Bitterstoffe. Diese sind sehr "aggressiv" und können den Magen/die Magenschleimhäute angreifen. Aus diesem Grunde raten Kräuterfachleute dringend davon ab, Kräuter länger als maximal (oberste Grenze!) 15 Minuten, besser nur ca. 10 Minuten, ziehen zu lassen. Einen Sud erhalte ich über die Menge Kräuter : Wasser und nicht über die Ziehdauer im Wasser.

VG



Hallo Sundance,

1. ja, dass stimmt - wobei ich jetzt einfach davon ausgehe, dass egal, was ich meinem Pferd gebe, ich darauf gucke ob er es verträgt. Was für den einen gut, kann für den anderen schlecht sein...

2. Thymian - ja, auch das ist richtig - wobei 125g auf 3l, und über mehrere Tage, ca. 10-14 Tage KEINE große Menge sind!

3. ich habe das Rezept ebenfalls von meiner THP - hier hat jeder wohl sein eigenes empfinden. Selbst Tee für den Menschen, also die Kräutertee Sorten - sollen teilweise 20-25 min ziehen.


===============================

Bitte den logischen Menschverstand "an" lassen. Jeder hier gibt nur Tipps, d.h. nicht, dass man das denken ausschalten darf!

Ich berichte nur von MEINEN Erfahrungen - diese sind oben beschrieben. Keins von den Pferden hatte jemals Magenprobleme...oder ähnliches.

(Dann würde ich es auch nicht empfehlen!)

Benutzeravatar
Yvonne
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 4500
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:13
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 18:05

Beitragvon Yvonne » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:05

Darf ich den Thread mal wieder hochholen und fragen, was letztendlich geholfen hat?

Champ hat seit ca. 4 Wochen einen extrem hartnäckigen Husten und so langsam bin ich wirklich ratlos...

Zuerst bekam er Schleimlöser (Equimucin). Hat anfangs geholfen, allerdings wurde der Husten nur bedingt besser, es kam aber Schleim. Der Schleim war zuerst weißlich, aber zäh. Wurde dann gelblicher, also Antiobiotikum gegeben. Schleim war weg, Husten noch da.Da Equimucin keine Besserung brachte, Equilysin gegeben. Dann Soleinhalation, es kam Schleim, weißlich, teils zäh, später flüssiger. Husten tut er nach wie vor nur bei der Arbeit und auch nur dann, wenn ich ihn an den Zügel reite. Also Vermutung Kehlkopf. Entzündungshemmer und Larynx/Apis gespritzt. Kein Husten in Ruhe, nicht im Stall, nicht auf der Koppel. Nur beim Reiten. Die ganze Zeit. Allergie ist ausgeschlossen. An der Longe weniger, da er dort nicht aufgerichtet geht, sondern in der Dehnungshaltung gearbeitet wird.
Nun bekommt er seit Montag statt Equilysin doch VentiPlus, und ich bilde mir ein, dass eine leichte Besserung eintritt. Heute nach dem Reiten kam weißlicher dünnflüssiger Schleim.
Er wird die ganze Zeit über bewegt, ist absolut fit und Leistungsbereit, hatte zu keiner Zeit Fieber. Er frisst gut, läuft gerne und willig, pumpt auch nicht nach dem Arbeiten, d.h. er hat also keine Atemnot.
Außer Endoskopie fällt dem Tierarzt nicht mehr viel ein. Allerdings riet mir eine befreundete Tierärztin davon ab...
Ponys sind Charaktersache!
Dressur-, Spring- und Distanz-Pony-Besitzerin

Benutzeravatar
Kathy71
HopTop
HopTop
Beiträge: 1245
Registriert seit: Mittwoch 1. April 2009, 21:16
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 18:12

Beitragvon Kathy71 » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:12

Thymian. Bei meinem Pferd half Thymian von Pernaturam, eine reichliche Handvoll in Heucobs verfüttert.
LG, Kathy
_____________________________________
*mit Gigabyte A (aka Krümel) LDR-qualifiziert* :-D

Benutzeravatar
Ikarus
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 845
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 19:46
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 18:12

Beitragvon Ikarus » Mittwoch 16. Mai 2018, 18:12

Ich würde einen Allergietest machen lassen

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
to remember http://www.allbreedpedigree.com/komet+ii 11.03.1992 bis 30.09.2015

Benutzeravatar
Yvonne
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 4500
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:13
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 19:25

Beitragvon Yvonne » Mittwoch 16. Mai 2018, 19:25

Allergietest wurde schonmal gemacht, nichts, keine Allergien.

Er ist schon immer etwas empfindlich was Husten angeht, aber sowas hartnäckiges hatte ich noch nie.
Ponys sind Charaktersache!

Dressur-, Spring- und Distanz-Pony-Besitzerin

Benutzeravatar
Ikarus
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 845
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 19:46
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 19:46

Beitragvon Ikarus » Mittwoch 16. Mai 2018, 19:46

Hallo Yvonne,
diese Aussage hatte ich auch bereits bei einigen TAs gehabt, bei meinem inzwischen verstorbenem Pferd. Letztendlich wurde ihm hier geholfen http://allergie-beim-pferd.de/de/
mit Ergebnis hochgradiger Allergie auf alles was blüht das ganze Jahr, mit anschliessender Hyposensibilisierung, anschliessend war er symptomfrei und voll einsatzbereit, gestorben ist er dann ohne Husten und mit sehr guter Atmung, leider. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Drücke Dir die Daumen, dass ihr den Auslöser des Hustens findet und beseitigen könnt. Liebe Grüße

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
to remember http://www.allbreedpedigree.com/komet+ii 11.03.1992 bis 30.09.2015

Benutzeravatar
Somla
High Poster
High Poster
Beiträge: 159
Registriert seit: Donnerstag 6. Oktober 2016, 21:20
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 20:46

Beitragvon Somla » Mittwoch 16. Mai 2018, 20:46

Dass weiter Schleim kommt ist aus meiner Sicht ein gutes Zeichen. In VentiPlus ist ja der Bronchienweitsteller Clenbuterol enthalten, so dass mit der Einnahme der tief sitzende Schleim raus kommt.
Wenn er das erst seit Montag bekommt, würde ich ein paar Tage (mindestens eine Woche, besser 10 Tage) abwarten, ob es besser wird.
Schleimt und hustet er weiter, würde ich doch über eine Bronchoskopie nachdenken.

Ich finde eine Allergie allerdings ebenfalls plausibel, nicht alle Allergietests sind aussagekräftig und aufschlussreich.

Benutzeravatar
sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3258
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal
Status:
Offline

Re: Schleimlöser

Mai 2018 16 23:44

Beitragvon sundance » Mittwoch 16. Mai 2018, 23:44

Diagnose 2015: COPD. Ursache: vermutlich Heustauballergie. Bronchoskopie ließ ich machen, weil ich jährlich im Frühjahr + Herbst Probs hatte. Pünktlich zum Fellwechsel + Pollenflug und irgendwann mal einen Anhaltspunkt haben wollte.

Therapie: "normaler" Schleimlöser (Namen vergessen) in Kombi mit Bronchienerweiterer. Oder: ACC aus der Apo (hat bei mir besser gewirkt); hochdosiert (musst Du dir ausrechnen lassen) + Bronchienerw. in Kombi mit VIEL Bewegung. Laaaaaaange Ausritte mit viel Trab/Galopp.

Meerettich; frisch raspeln (Zauberstab, sonst stirbst Du) + frisch verfüttern. Den lieben alle Pferde

Heu nass!!!! Kein Stroh!!! Keine Einstreu!!!

Seit Winter 201/2017 stehen meine auf Matten. Seit ü 1 Jahr ist mein Pferd kpl. symptomfrei. Im Sommerhalbjahr 2017 hat er zzgl. zur Weide Stroh trocken bekommen (ad lib). Im Winter 2017/2018 Heu nass + Stroh trocken; seit ein paar Wochen auch das Heu trocken + er ist nach wie vor kpl. symptomfrei, und das, obwohl der Pollenflug heuer extrem war (Kieferpollen) und es durch die Trockenheit sehr sehr staubig war. Ich kann es selber kaum glauben........

Euch gute Besserung!
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden