Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Hier geht es um Pferdekrankheiten allgemein

Moderatoren: distanzcheck, bettina, tofffeee, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 03 22:53

Beitragvon polldi » Freitag 3. Mai 2019, 22:53

Wie hat sie das diagnostiziert?

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 836
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 03 22:57

Beitragvon prinzessin » Freitag 3. Mai 2019, 22:57

Haaranalyse und Blutbild
Die ersten 577km sind geschafft !

sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3651
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 04 08:25

Beitragvon sundance » Samstag 4. Mai 2019, 08:25

prinzessin hat geschrieben:...Nun muss ich herausfinden wo er so viele Mykotoxien aufnehmen konnte. In Frage kommen wohl Heu,Wiese, Getreide oder pelletiertes Futter.....



gestresstes Gras (Trockenheit, Frost, kurz/abgefressen, hoher Vertritt, hohe Besatzungsdichte etc.pp.) bildet zum Schutz u.a. Endophyten (Pilze). Aus diesen können sich Mykotoxine entwickeln.
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 04 10:40

Beitragvon polldi » Samstag 4. Mai 2019, 10:40

Das Heu vom letzten Jahr war wohl auffallend belastet.

Hatte eine hyg. Untersuchung bei der Lufa beauftragt.
Hochgradiger Hefebefall etc.

Wollte es deswegen, gerade an wärmeren Tagen nicht mehr waschen, sondern habe, auf Anraten meiner Futterberaterin, ja dann den Haygain gekauft.

Erste Schnitte, die erst Ende Juni oder Juli gemacht wurden, enthielten, weil schon zu überständig, massenweise schon am Halm verpilzte Gräser.

Ein Freund, der selbst Heu macht, berichtete, es wäre bei der Ernte schon kurios staubig gewesen, er hätte nur in eine Richtung fahren und pressen können. Und nun, beim Verfüttern, würde es sehr eigenartig riechen.
Hätten sie noch nie gehabt und machen wegen stark lungenkranker Stute sehr gewissenhaft Heu.

Empfehlenswert ist das Buch von R. Vanselow zu Endophyten etc.

Ich glaube einfach, das durch das Waschen etwaige Gefahren nochmal potenziert werden können. Leider!!

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 836
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 04 17:15

Beitragvon prinzessin » Samstag 4. Mai 2019, 17:15

Danke polldi- sehr interessant !
Die ersten 577km sind geschafft !

sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3651
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 05 09:08

Beitragvon sundance » Sonntag 5. Mai 2019, 09:08

Dass es 2018 ein Problem gegeben haben könnte, glaube ich sofort; war auch mein erster Gedanke. Es war ein extrem trockenes Jahr, das Gras somit sehr gestresst.

@polldi: das finde ich interessant. Ich achte immer darauf, möglichst spätes Heu, also nicht vor Ende Juni/Anfang Juli gemähtes, zu bekommen, ich möchte ja Pferde- und kein Kuhheu, und hatte diesbezüglich noch nie Probleme. Wenn das Gras deutlich länger steht, dann ja. Dann fängt es von unten an zu schimmeln. Dass im Jahr 2018 Ende Juni/Anfang Juli (also eigentlich der ideale Schnittzeitpunkt für Pferdeheu) gemähtes Gras "überständig" gewesen sein soll, obwohl es aufgrund der extremen Dürre gar nicht wachsen konnte, das wundert mich jetzt dann doch? In unserer Region war das Gras zu dem Zeitpunkt maximal halb so hoch wie in normalen Jahren!? Nach der Mahd wuchs das Gras gar nicht mehr; es gab folglich keine 2. und 3. Schnitte.

Dass es 2018 sehr staubte, glaube ich auch sofort. Es war ja alles furztrocken. Da staubte es nur vom Hinsehen und nicht, weil es schimmelte *nursodenk*
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 05 11:21

Beitragvon polldi » Sonntag 5. Mai 2019, 11:21

Sundance, Prinzessin und ich liegen nur ca. 40km entfernt und hier war das frühe Frühjahr sehr feucht, warm und sonnig.

Das Gras war Mitte Mai schon zwischen Hüft- und Schulterhoch und fing volle Blüte an.

Idealer Schnittzeitpunkt Ende Mai, spätestens Anfang Juni.

Die Dürre fing erst Mitte Juni an.

Aber es war, wie es immer ist:
Man wartet aufs Christkind statt zu mähen. Man stellt fest, dass am Schwader noch ein Rad angeschweisst werden muss, usw. usw.

Einige der „frühen“ Ernter hatten tats. Pech mit Regen.

Aber ab Mitte/Ende Juni hab ich meine Drei 24h ins irre hohe Gras gelassen, in dem sie komplett (!) verschwanden.
Und da waren schon viele Halme verpilzt. Im August hab ich p, weil sie sie glücklicherweise nicht gefressen haben, nachgemäht.
3 Tage hab ich nur „Reste“ von 3.500qm geharkt!

Und zeitgleich fuhren in der Nachbarschaft etliche Bauern den ersten Schnitt ein...

sundance
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 3651
Registriert seit: Mittwoch 6. Oktober 2004, 20:14
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 08:48

Beitragvon sundance » Montag 6. Mai 2019, 08:48

polldi hat geschrieben:Sundance, Prinzessin und ich liegen nur ca. 40km entfernt und hier war das frühe Frühjahr sehr feucht, warm und sonnig.

Das Gras war Mitte Mai schon zwischen Hüft- und Schulterhoch und fing volle Blüte an....


Ok. Das erklärt, warum es zum Schimmel kam. Mist! Bei uns war das gesamte Jahr komplett furztrocken, die Ernte brachte nur ca. den halben Ertrag, da nichts gewachsen ist


....Idealer Schnittzeitpunkt Ende Mai, spätestens Anfang Juni....


Darf ich fragen, woher Du diese Info hast und womit sie begründet wird? Bezieht sich diese Aussage eher auf Eure Region oder meinst Du das allgemein?

Ich frage aus konkretem Grund: habe mich im letzten Jahr intensiv mit dem Thema PFERDEweide/-heu beschäftigt und viel gelesen. U.a. Bücher von Dr. T. Romanazzi. Überall wird empfohlen, frühestens Mitte Juni, idealerweise Ende Juni/Anfang Juli, spätestens jedoch Mitte Juli zu mähen. Begründung: früher ist es noch kein Pferdeheu, da zu reichhaltig und zu wenig strukturreich. Später wird es dann aufgrund des von Dir bezeichneten Schimmelproblems kritisch bzw. dann müsste man das Mähwerk entsprechend höher stellen. Natürlich ist mir klar, dass es Ausnahmesituationen wie besonders trockene oder nasse Jahre gibt.

@prinzessin: ich hoffe es ist ok, dass Dein Thread hier "missbraucht" wird, aber mir ist das Thema wirklich wichtig. Danke.
Es gibt Pferdemenschen und Menschen mit Pferden

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 09:02

Beitragvon polldi » Montag 6. Mai 2019, 09:02

Ich bezog das natürlich auf die konkrete Situation hier.

Benutzeravatar
Flaumur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 566
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 13:45
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 09:18

Beitragvon Flaumur » Montag 6. Mai 2019, 09:18

sundance, ich kann das von Dir geschriebene insbesondere im Hinblick auf Zuckergehalt noch unterschreiben. eine Kundin mit rehepferd macht ihr heu selbst und hat da die letzten Jahre rumprobiert, was ging: nach bedeckten Tagen möglichst früh morgens mähen... einmal frisch gemäht nassregnen lassen und danach entsprechend wenden und trocknen usw. alles analysieren lassen. die einzige sichere konstante war: was ab Juli gemäht wurde, war deutlich zuckerärmer als alle anderen Versuche
Suche: Loesdau Rainstorm Regenmantel Gr. xxs oder xs

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 836
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 10:24

Beitragvon prinzessin » Montag 6. Mai 2019, 10:24

Das ist total ok, dass das Thema abdriftet, finde es ja auch sehr interessant.

Mittlerweile steht bei Guinni der Verdacht einer KPU im Raum, denn egal woher die Schimmelpilze kommen, es ist schon eigenartig, dass ein Pferd so heftig darauf reagiert und das andere gar nicht. Da liegt die Vermutung nahe, dass Guinni ein Problem in seinem Körper hat, das dazu führt, dass er so heftig auf eine Schimmelpilzvergiftung reagiert...
Die ersten 577km sind geschafft !

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3102
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 214 Mal
Danksagung erhalten: 279 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 10:37

Beitragvon Sigrun » Montag 6. Mai 2019, 10:37

Für den Zuckerhgehalt im Gras ist nicht das Wetter am jeweiligen Tag oder innerhalb weniger Stunden verantwortlich, sondern die Wetterlage der letzten Woche / 10 Tage. Das wurde schon vor Jahren untersucht und auch weitläufig publiziert. Ob man sie dann morgens oder nachmittags rauslässt, spielt keine Rolle, ebensowenig, ob man morgens oder nachmittags mäht, so schnell reagiert das Gras nicht.

Quelle: https://d-nb.info/970830211/34

Nassregnen lassen spült alle Nährstoffe aus, auch Zucker, aber das ist ja nicht neu.

@Prinzessin: ich hoffe, ihr findet die Ursache!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sigrun für den Beitrag (Insgesamt 2):
Cisco (Montag 6. Mai 2019, 11:30) • Fortissimo (Dienstag 7. Mai 2019, 06:48)
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 10:40

Beitragvon polldi » Montag 6. Mai 2019, 10:40

Über die Heftigkeit der Reaktion dachte ich auch nach und kann mir das kaum vorstellen.
Eher, daß im Umfeld irgendwo gespritzt oder gedüngt wurde. (Nachbarbauer hat vor 3 Jahren hier gespritzt als die beiden alten Ponys einer anderen Nachbarin auf der Nachbarweide standen. Und sie nicht vorher informiert. Sie wunderte sich schwer über Auffälligkeiten (weiß leider nicht mehr welche) der Ponys an den Tagen. Wäre ich an dem Vormittag nicht zufällig krank zu Hause gewesen, wäre sie nie drauf gekommen.

KPU sehe ich etwas skeptisch - gibt es das überhaupt?

Wie geht es ihm denn seitdem?

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 836
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 11:09

Beitragvon prinzessin » Montag 6. Mai 2019, 11:09

Ihm geht es fast zu gut... :lol:
Als er neulich alleine war( störte ihn noch nie wirklich, läuft ein bisschen hin und her aber frisst ganz normal), war er sehr gefrustet. So sehr, dass er auf den rutschigen Paddockplatten galoppierend seine Kreise drehte, Kopfschlängern, rum schreien mit einbegriffen und zum Schluss Anlauf zum Tor nahm um drüber zu springen. :shock: hat er sich netterweise doch noch überlegt.
Dabei wirkte er nicht gestresst, sonder gefrustet.

Vor 2 Tagen gehe ich zur Wiese und sehe Guinni kerzengerade auf 2 Beinen stehen. Dreht sich um, pfeffert Heineken eine vor die Brust und galoppiert buckelnd und furzend quer über die Wiese.
Wenn er hinten steht und ich sie rein hole, genau das gleiche. Kommt fullspeed buckelnd und wiehernd nach vorne galoppiert. :D
Verstehe einer dieses Pony....der sprüht auf einmal über von Energie
Die ersten 577km sind geschafft !

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2358
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 60 Mal
Danksagung erhalten: 105 Mal
Status:
Offline

Re: Hilfe bei Auswertung Blutergebnisse

Mai 2019 06 11:23

Beitragvon polldi » Montag 6. Mai 2019, 11:23

:lol: :lol: :lol: :lol: