Pony einfahren...

Hier treffen sich die Distanzfahrer.

Moderatoren: bettina, distanzcheck, Aylan, Moderator

Silver Blessings
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 72
Registriert seit: Dienstag 22. Dezember 2015, 22:04
Status:
Offline

Re: Pony einfahren...

Mär 2018 25 22:35

Beitragvon Silver Blessings » Sonntag 25. März 2018, 22:35

Sehr interessant!
Ich habe natürlich gleich an meinen eigenen gedacht, Vollblüter, der zwar völlig klar im Kopf ist, aber gerne "Witze" macht. Der buckelt gerne mal ein bisschen oder gibt einen Kickstart. Wie gesagt kein Durchgehen und kein Rodeo, aber Buckeln oder mal mehr Gas, als man wollte, kann ab und zu mal vorkommen.
Dafür hat er keine Angst vor irgendwas.
Ich bin zwar nicht mit dem am Einfahren, aber wer weiß... Ich stelle mir das ziemlich toll vor, daher gerade die Beschäftigung mit dem Thema.

veronika
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 968
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Status:
Offline

Re: Pony einfahren...

Mär 2018 25 23:02

Beitragvon veronika » Sonntag 25. März 2018, 23:02

Hi, meine Erfahrung ist gering. Ich bin letzten Herbst als Ersatzreiter auf einem Fahrpferd - Traber-geritten. Das war erst am Vorabend klar, früh Anreise und erst wenige Minuten vor dem Start aufgestiegen, bis Bügel und so eingestellt waren.

Ich habe nie ein so artiges Pferd auf 120 km geritten. Dabei wird das Pferd meist gefahren. Kein glotzen, hüpfen, hacken schlagen.
Lief an jeder Position. Nach 30km hatte ich dann auch die Feinabstimmung beim lenken raus. Da die Stute gegen das Bein drückt und nicht weicht

Benutzeravatar
Rennsemmel
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2102
Registriert seit: Montag 7. Juni 2004, 13:02
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Pony einfahren...

Mär 2018 25 23:04

Beitragvon Rennsemmel » Sonntag 25. März 2018, 23:04

veronika hat geschrieben:Hi, meine Erfahrung ist gering. Ich bin letzten Herbst als Ersatzreiter auf einem Fahrpferd - Traber-geritten. Das war erst am Vorabend klar, früh Anreise und erst wenige Minuten vor dem Start aufgestiegen, bis Bügel und so eingestellt waren.

Ich habe nie ein so artiges Pferd auf 120 km geritten. Dabei wird das Pferd meist gefahren. Kein glotzen, hüpfen, hacken schlagen.
Lief an jeder Position. Nach 30km hatte ich dann auch die Feinabstimmung beim lenken raus. Da die Stute gegen das Bein drückt und nicht weicht
Und läuft immer stur mitten auf dem Weg, komme an Untergrund, was wolle *fg*
Das haben vimpys Reiterinnen immer ganz überrascht festgestellt.

Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
Gruß von Doro mit neuem Motto:

wer den Weg kennt, braucht kein schnelles Pferd.

veronika
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 968
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal
Status:
Offline

Re: Pony einfahren...

Mär 2018 25 23:27

Beitragvon veronika » Sonntag 25. März 2018, 23:27

Das stimmt. Wollte immer an die Seite um Knochen bei Asphalt zu schonen, Matsch zu umgehen... wir haben den Tag über einen Kompromiss schließen können

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 660
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Status:
Offline

Re: Pony einfahren...

Mär 2018 26 16:53

Beitragvon prinzessin » Montag 26. März 2018, 16:53

Mein Alter hat in 4 Jahren nur 1x gebockt- riesen Donnerwetter meinerseits und gut war. An der Longe geht kein Galopp ohne buckeln....
Wenn er sich erschreckt macht er sich zu einer Seite hohl oder bleibt stehen und glotzt. Sehr angenehm finde ich.
Auf Distanz lässt er sich überholen, alleine an- und ausspannen und macht sich auf dem Weg auch mal breit um ein anderes Pony vorm Durchgehen zu hindern.
Stehen bleiben geht teilweise jedoch nicht oder ich muss aussteigen. Er weiß wenn ich nicht auf dem Sulky sitze, geht es nicht weiter.


Der Nachwuchs hat in 0,5 Jahren als Fahrpferd 3x getreten. Nicht angenehm! Beim letzten Mal hat er sich gehörig weh getan, seitdem hat er nicht mehr getreten. Vom Boden aus ist er anfangs oft gestiegen, vor dem Sulky hat er es NIE versucht.
Wenn er sich erschreckt , bleibt er grundsätzlich stehen und glotzt, meistens können wir bald weiter. Nur ganz selten will er umdrehen, dann wird ausgestiegen.
Stehen bleiben klappt in bisher allen Situationen sehr gut.

Er ist noch lange nicht soweit im fremden Gelände zuverlässig vor dem Sulky zu laufen, das machen seine Nerven noch nicht mit.
Die ersten 496 km sind geschafft !