"TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Meinung- und Erfahrungsaustausch zu den Ritten

Moderatoren: distanzcheck, bettina, tofffeee, Aylan, sundance, Sepia, Moderator

andrea hassel
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 790
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 16:11
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 26 12:44

Beitragvon andrea hassel » Dienstag 26. Februar 2019, 12:44

Ich glaube, bei dieser Veranstaltung gibt's für jeden Teilnehmer diverse angstauslösende Aufgaben... :angst. Aber da Sabine angesichts des zu erwartenden Altersdurchschnitts der menschlichen Teilnehmer einen ständig anwesenden Pflegedienst organisieren wird, wird das sicherlich kein Problem. In der Trossapotheke werden Erfahrene wohl auch die einschlägig bekannten entspannenden und angstminimierenden Medizinen mitführen... :bier .
Angekommen ist angekommen ... :biggrin

andrea hassel
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 790
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 16:11
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 26 12:47

Beitragvon andrea hassel » Dienstag 26. Februar 2019, 12:47

DrSabine hat geschrieben:Ja, hab gestern Abend auch entgeistert auf die südlink-Trasse gestarrt - und ebenfalls gedacht, dass man ggf. ein Stück AUF der Trasse reiten könnte... ist ja 2024 noch nicht fertig, also wird es auch noch nicht warm unter den Hufen...!


Vielleicht könnte man ja auch überlegen, ähnlich wie bei der Tour de France, einzelne, besonders unschön zu reitende Abschnitte per Transport zu überwinden?

Andrea
Angekommen ist angekommen ... :biggrin

Paxi
HopTop
HopTop
Beiträge: 1010
Registriert seit: Dienstag 31. Januar 2012, 13:32
Danksagung erhalten: 57 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 26 15:23

Beitragvon Paxi » Dienstag 26. Februar 2019, 15:23

@CarmenD (und sicher weitere Bedenkenträgerinnen): Ängste bitte alle mitbringen und sozial eingebettet genussvoll überwinden!

Speziell die Fährüberfahrt sollte niemand Bauchschmerzen machen. 1. kommt die ja erst spät, wenn überhaupt Transelbien angepeilt wird. Bis dahin sind alle Pferde in guter Gelassenheit eingewandert. 2. ist unsere Tanja (so heißt die Fähre von Neu D. nach Darchau) ein der pferdefreundlicheren. 3. ließe sich ohnehin das Tagesziel in Neu Darchau machen, dann Trailer-Transfer auf die andere Flusseite zum Übernachtungsort. Ob wegen Südlink oder anderer Zwänge Weser- oder Leineüberquerungen nötig werden, bleibt in Ruhe abzuwarten.

Auf einer sehr rutschigen, eigentlich schon ausgemusterten Fähre bei Tangermünde, bei der wir die Elbe duch die morschen Bohlen strudeln sahen und glucksen hörten, war nur der damalige Regionalbeauftragte von BB, der uns den Scout von Berlin nach Westen machte, etwas nervös: Sein nagelneues Auto stand inmitten der Pferde, alles eng gepackt. Aber auch da, nach nur zwei Tagen gemeinsamem Ritt, waren alle Hühs bereits gelassen.

CarmenD
Newbee
Newbee
Beiträge: 8
Registriert seit: Mittwoch 20. März 2013, 09:26
Hat sich bedankt: 3 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 26 15:40

Beitragvon CarmenD » Dienstag 26. Februar 2019, 15:40

Paxi danke du machst mir Mut

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3000
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 26 16:39

Beitragvon Sigrun » Dienstag 26. Februar 2019, 16:39

Auf Wanderritt haben alle die Fähre überaus gelassen hingenommen. Im Vergleich zu einem Pferdeanhänger ist das für die wesentlich entspannter, weil sie gucken können. Noch dazu war auf dieser Fähre auf dem Gefährt ein rutschsicherer asphaltartiger Belag, so dass sie selbst dann sicher gestanden hätten, wenn irgendwer sich aufgeregt hätte. Hat aber niemand nicht mal im Ansatz, obwohl unerfahrene Pferde dabei waren und wir noch keine 700km hinter uns hatten.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Castano
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 146
Registriert seit: Dienstag 17. Januar 2012, 18:51
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 11:19

Beitragvon Castano » Mittwoch 27. Februar 2019, 11:19

Also bezüglich Fähre gibt es solche uns solche Pferde... wir haben Pferde, denen würde ich das sofort zutrauen und auch sofort machen - und welche... Sorry, aber da würd ich das Risiko nicht eingehen, wenn die Stress haben, sind denen die anderen Pferde *schnurz pieps* Egal... Die rennen die höchstens mit um... und alle anderen Menschen sind denen dann auch wurscht...

Da wäre mir das Risiko zu hoch - diese würde ich dann im Hänger rüber schaffen... DAS kennen die nämlich, und fühlen sich *save*

Benutzeravatar
knickreiterin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 540
Registriert seit: Mittwoch 15. Februar 2012, 09:14
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 12:12

Beitragvon knickreiterin » Mittwoch 27. Februar 2019, 12:12

Pauschale Aussagen zur grundsätzlichen "Fährenverträglichkeit" aller Equiden finde auch ich riskant. Fakt ist, dass es eine Vielzahl von Fähren gibt, die den Transport von Pferden (so sie denn nicht im Anhänger festgesetzt sind) ablehnen. Hintergrund sind dann meist üble Unfallerfahrungen. Dies bestätigen auch Gespräche mit QuerdurchdieLandemitPferdReisenden, denen der Zutritt zu Fähren aus eben solchen Gründen verwehrt wurde.

NOK Fähre und die Begegnung mit Begrüssungssignal ausstossenden, hochaufragenden Kreuzfahrtkolossen, haben hier schon so manches Gemütstier an den Rand der Reling getrieben und der "Reiterin" Adrenalinstösse bedenklichen Ausmaßes verpasst.

Auf der Elbe eine eher unwahrscheinliche Erscheinung, aber anderes Vieh kann villeicht einen flotten Achter mit zügigen Ruderschlägen nicht einordnen. Ob die große Sammelverladung dem Kleingruppentransport vorzuziehen ist, dürfte auch vom Gesamtgemütszustand der Teilnehmer abhängen. Nach rund 800 gemeinsam absolvierten kms ist der Gruppenzusammenhalt, sowie das Nervenkostüm sicherlich entspannter als auf der ersten Etappe des Mamutprojektes.

Dort wo der Transgermania per pferdetransportwilliger Fähre Gewässer quert, sollte der Streckenverlauf ein frühes Beenden kurz vor der Querung für all diejenigen ermöglichen, die ihren Partner Pferd als nicht querungstauglich einstufen. Alle anderen qualifizieren sich mit der Querung für die Folgekilometer der Tagesetappe. Sowas in der Art...?

Benutzeravatar
Faesschen
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 852
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 13:55
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 13:07

Beitragvon Faesschen » Mittwoch 27. Februar 2019, 13:07

:wink: irgendwie waren wir damals HH-DD und auf dem "Polenfeldzug" völlig verantowrtungslos oder unbedarft oder zu jung .... irgedwie wurden da einfach die Pferde auf die Fähren geführt, viele Bilder gemacht und am anderen Ufer wieder aufgestiegen und weiter geritten ...

Aber da sind auch noch viele ohne Helm geritten ... also schlagt mich jetzt bitte nicht ... das soll kein Angriff sein und auch keine "Verharmlosung" ... und viele haben inzwischen das eine oder andere erlebt ... und aufgrund irgendwelcher Haftungsgeschichten machen sich alle mehr Gedanken ...

Trotzdem denke ich, das ein Pferd, dem man so ein Abenteuer, wie dieses in ein paar Jahren geplante, zumuten will und zutraut auch in der Lage sein sollte eine Autobahnbrücke zu überqueren, mit einer netten Fähre einen Fluß zu überqueren und ein Stück an der einen oder anderen "komischen" Straße entlang zu gehen, ohne, das der begleitende Mensch vor Angst und böser Vorahnung in die Hosen macht.

Auch mein Pferd muss dafür noch ein bisschen lernen - aber das wird sie schon :D

Silke

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3000
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 15:05

Beitragvon Sigrun » Mittwoch 27. Februar 2019, 15:05

auch doppelt.
Zuletzt geändert von Sigrun am Mittwoch 27. Februar 2019, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3000
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 15:07

Beitragvon Sigrun » Mittwoch 27. Februar 2019, 15:07

knickreiterin hat geschrieben:NOK Fähre und die Begegnung mit Begrüssungssignal ausstossenden, hochaufragenden Kreuzfahrtkolossen, haben hier schon so manches Gemütstier an den Rand der Reling getrieben und der "Reiterin" Adrenalinstösse bedenklichen Ausmaßes verpasst.


Und daran war dann die Fähre schuld? Oder doch eher der Kreuzfahrtkoloss? Boote und Schiffe sind für Pferde ungefähr genauso gruselig wie Inlineskater, Go-Karts oder Kinderwagen, was bedeutet, dass meins auf dem Absatz kehrt macht und die Flucht ergreift. Aber mein Pferd ist auch nicht mal ein Langstrecken oder sicheres MTR-Pferd.

Auf der Weser waren nur wir und die Fähre und da war es unspektakulär auch mit den Pferden, die noch nie ihr heimisches Gelände zu einem Tagesritt verlassen hatten und sogar mit meinem Pferd, das meint, wer auf den Strich tritt, ist demnächst tot und das sich beim Abspritzen mit dem Schlauch vor den Schatten der Wassertropfen an der Wand fürchtet und sich sehr sorgt, wenn ein Anbindering klappert und wegen dem ich auf dem Platz schon mal abgestiegen bin, weil eine piepsende Maus die Konzentration störte.

Zu behaupten, dass es alle Equiden hinnehmen, wäre ebenso vermessen wie die Behauptung, dass sich jedes Pferd im Hänger fahren lässt. Aber ich gehe davon aus, dass ein Pferd, das 1000 km durch dem Reiter unbekanntes Gelände gehen soll, etwas nervenstärker, trittsicherer und abgeklärter ist als der gemeine Ausreit-Equide und auch als der normale Mittelstreckenrenner.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Samira2012
Newbee
Newbee
Beiträge: 9
Registriert seit: Freitag 15. Dezember 2017, 22:22
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 15:47

Beitragvon Samira2012 » Mittwoch 27. Februar 2019, 15:47

@ Sigrun: In vielen Details stimme ich zu, was du sagst.
Distanzpferde, Wanderreitpferde etc. sind abgeklärter und sicherer bzgl. Umweltreize.
Ein Distanzpferd muss sicher auf den Anhänger gehen und auch den Transport mitmachen, sonst kann es gar nicht mit Reiter auf Distanzritten starten.
Alle anderen Umweltreize im Gelände und öffentlichen
Straßenverkehr sind eine „Wundertüte“ oder „Blackbox“, d. h. entweder ich übe oder simuliere bestimmte Umweltreize oder ich nehme Plan B, um diesen Umweltreizen im angemessenen Abstand auszuweichen.
Konkret: Ich übe gezielt mit Führpferd das sichere Übequeren von Autobahnbrücken, bis das mein Pferd sicher allein unter dem Reiter die AB-Brücke überquert.
Pferde die auf einer AB-Brücke oder auf einer Fähre in Panik geraten und ihren Fluchttrieb folgen wollen, haben auf AB-Brücken oder Fähren nichts zu suchen.
Solche Risiken muss man gezielt üben, bis dass es kein Risiko mehr ist, denn die eigene Sicherheit und die anderer Verkehrsteilnehmer hat absolute Priorität!

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3000
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 15:59

Beitragvon Sigrun » Mittwoch 27. Februar 2019, 15:59

Und nicht nur Autobahnbrücken, auch überholende Züge, Baustellen aller Arten usw. Aber sind ja noch 5 Jahre Zeit, wer jetzt anfängt, mit seinem sicheren LDR-Pferd zu üben, weiß, ob er in 5 Jahren qualifiziert ist oder lieber trosst :lol:
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Samira2012
Newbee
Newbee
Beiträge: 9
Registriert seit: Freitag 15. Dezember 2017, 22:22
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 17:07

Beitragvon Samira2012 » Mittwoch 27. Februar 2019, 17:07

Züge kann man ja im Galopp überholen oder nach rechts oder links eine 1km-Volte Reiten, wenn Platz ist! :lol:

andrea hassel
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 790
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 16:11
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 77 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 17:31

Beitragvon andrea hassel » Mittwoch 27. Februar 2019, 17:31

Samira2012 hat geschrieben:Pferde die auf einer AB-Brücke oder auf einer Fähre in Panik geraten und ihren Fluchttrieb folgen wollen, haben auf AB-Brücken oder Fähren nichts zu suchen.


Und was ist mit Reitern, denen das passiert? :angst
Angekommen ist angekommen ... :biggrin

Benutzeravatar
Sigrun
ForenSpezialist
ForenSpezialist
Beiträge: 3000
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 205 Mal
Danksagung erhalten: 265 Mal
Status:
Offline

Re: "TransGermania - vom Alpenrand zum Meeresstrand"

Feb 2019 27 17:35

Beitragvon Sigrun » Mittwoch 27. Februar 2019, 17:35

Samira2012 hat geschrieben:Züge kann man ja im Galopp überholen oder nach rechts oder links eine 1km-Volte Reiten, wenn Platz ist! :lol:


Kommt drauf an, wie lang der Zug ist. Auf der ersten Alb gab's da ein Wettrennen mit einem ICE, den der Zug gewonnen hat :lol: Zum Glück ist es am Ende einigermaßen glimpflich abgegangen.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)