Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Rund um Sattel, Trense usw.

Moderatoren: distanzcheck, bettina, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
Allegra
Poster
Poster
Beiträge: 24
Registriert seit: Donnerstag 9. September 2010, 19:38
Status:
Offline

Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 09 12:33

Beitragvon Allegra » Montag 9. Mai 2016, 12:33

Wie sind eure Erfahrungen mit Kompressionsstrümpfen am Pferd?

Ich trage mich seit einiger Zeit mit dem Gedanken, Allegra nach dem Wettkampf (vorsorglich) Strümpfe anzuziehen.

Allerdings sind da noch ein paar Unklarheiten:

was ist besser- die Lange oder kurze Ausführung?
worauf muss ich beim anmessen achten?
sind Druckstellen zu befürchten bei der Variante mit Reißverschlus?
Wie lange bleiben die Stümpfe dran?
wie ist das bei Wetterextremen wie Dauerregen? oder großer Hitze?

Im Moment schmiere ich immer mit Tonerde ein und habe den Eindruck, das es ihr gut tut. Ist aber jedes so ein Gematsche...


Über ein paar Tips und Empfehlungen würde ich mich freuen.

LG
Tina & Allegra

Benutzeravatar
Anjuli
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 703
Registriert seit: Montag 21. Februar 2005, 19:34
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 09 20:15

Beitragvon Anjuli » Montag 9. Mai 2016, 20:15

hy
wir haben beides, sowohl die Langen, die es damals als einziges gab als auch die kurzen.
für den Wettkampf reichen die kurzen, denke ich. Habe die langen aber sehr geschätzt, wenn es mal eine Verletzung zu
Hause gab. Seth seine superdickes Bien bis zum Ellenbogen war in einer Woche weg.
ich hatte noch nie Druckstellen.
Hatte weder bei Dauerregen, noch bei Hitze ein Problem, hab sie Nach dem Ritt angezogen und vor der Transportfreigabe oder dem zweiten Wettkampftag ausgezogen.
letztes Jahr, als es in der Heide so super heiß war, hab ich die mit kühlem Wasser angegossen.

lg
www.schuldig-geboren.de
www.team-q.de

Das größte Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel...
Der Mensch ist das einzige Lebewesen, dass eröten kann.. Er ist aber auch das einzige, was einen Grund dazu hat..

Paxi
HopTop
HopTop
Beiträge: 1071
Registriert seit: Dienstag 31. Januar 2012, 13:32
Danksagung erhalten: 59 Mal
Status:
Offline

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 10 07:18

Beitragvon Paxi » Dienstag 10. Mai 2016, 07:18

Statt Tonerde könntest Du auch ordinären Lehm nehmen, ist billiger, bringt durch das Schrumpfen auch leichte Kompression und verbessert nach dem Abbröckeln den Boden. Vorteil: Du siehst immer noch gut die Konturen des Beins; wenn sich irgendwo eine Schwellung entwickelt oder Wärme, ist dies sehr leicht zu erkennen.

Zum Schmieren einfach Einmalhandschuhe benutzen - und nicht abwaschen, sondern sachte mit Nadelstriegel abbürsten. Beim morgendlichen Führen vor der NU fällt das Dickste schon ab.

K-Strumpf kenne ich nur am eigenen Bein, das ging auch bei ü30° plus schwarzem Hosenbein. (Zitat Bert F.: "Ich schwitze doch nicht an den Beinen!")

Benutzeravatar
dio69
Insider
Insider
Beiträge: 452
Registriert seit: Freitag 19. November 2010, 10:03
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status:
Offline

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 10 09:12

Beitragvon dio69 » Dienstag 10. Mai 2016, 09:12

Lg, Dirk.

Sie müssen eins werden mit dem Pferd, Spock.

(Cpt. James T. Kirk)

Benutzeravatar
Allegra
Poster
Poster
Beiträge: 24
Registriert seit: Donnerstag 9. September 2010, 19:38
Status:
Offline

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 10 09:32

Beitragvon Allegra » Dienstag 10. Mai 2016, 09:32

:lol: genau. das wäre auf jeden Fall ein Hingucker!!

@ Paxi
Einmalhandschuhe sind ne gute Idee.

@ Anjuli
also lässt Du die auch über Nacht dran?

Benutzeravatar
Anjuli
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 703
Registriert seit: Montag 21. Februar 2005, 19:34
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 10 21:01

Beitragvon Anjuli » Dienstag 10. Mai 2016, 21:01

ja.
wenn ich nen langen Lauf hatte ab 10km, hab ich die kompression auch am Bein über Nacht. Hab weniger Kater dann..
www.schuldig-geboren.de

www.team-q.de



Das größte Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel...

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, dass eröten kann.. Er ist aber auch das einzige, was einen Grund dazu hat..

Benutzeravatar
Anjuli
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 703
Registriert seit: Montag 21. Februar 2005, 19:34
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 19 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Mai 2016 10 21:02

Beitragvon Anjuli » Dienstag 10. Mai 2016, 21:02

ach so, je nach Zeitmanagement, lasse ich die zum Frühmorgensspaziergang noch dran
www.schuldig-geboren.de

www.team-q.de



Das größte Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel...

Der Mensch ist das einzige Lebewesen, dass eröten kann.. Er ist aber auch das einzige, was einen Grund dazu hat..

Benutzeravatar
Flaumur
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 609
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 13:45
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal
Status:
Offline

Re: Kompressionsstrümpfe fürs Pferd

Sep 2019 01 22:25

Beitragvon Flaumur » Sonntag 1. September 2019, 22:25

Ich hol das Thema mal hoch...

Frau Isländer hat HR nen passabel verheilten Griffelbeinbruch, nen ausgeheilten Sehnenschaden der TBS, mehrere Narben von Prügeleien... und ne fette Galle am Fesselkopf. Madame ist 26 udn das Bein ist inzwischen eigenltich dauerhaft immer ein wenig schwammig. sie lahmt nicht, sie tickt (wegen Arthrose im Knie) zeitweise mit dem Bein, spackt aber grad auch fröhlich vorm Sulky rum. läuft sie doch mal mau, gehen wir halt schritt. ab und an würde ich aber doch gern nochmal optimieren versuchen.

Schmieren, Tonerde, mehrere Blutegelsitzungen in kurzen Abständen brachten keinen dauerhaften Erfolg. Nun hat mir ne freundin einen Equicrown Kompressionsstrumpf in der kleinstmöglichen Größe ausgeliehen, der bei ihrem Pferd toll fiunktionierte. passte meiner auf den ersten Blick auch, bis auf dass er in der fesselbeuge an eine alte narbe stieß. hab dann unterstes häkchen offen gelasen und gut wars.. sobald das Hüh aber losläuft, schlägt er ne fette Falte auf halber höhe. mehrfachen öffnen, schließen, anders zuhaken, lockerer, fester, whatever, bringt keine änderung. ignorieren kann ich die Falte auch nicht, nach spätestens fünf Minuten fängt das Pony an, vehement auszuschlagen. recht hat se. hat jemand ne idee, woran es liegt? dachte, evtl zu lang und hab de obersten drei haken auch mal aufgelassen. das gleich in grün. ansonsten schmiegt er sich schön ans bein an.
Der Firma hab ich ebenfalls geschrieben und das Foto gezeigt, da warte ich ncoh auf antwort. beim Pferd meiner Freudin saß das teil faltenfrei.

Ist Islandflausch nicht kompressionsfähig?
Kompressionsstrumpf.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Suche: Loesdau Rainstorm Regenmantel Gr. xxs oder xs