Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Rund um Sattel, Trense usw.

Moderatoren: bettina, distanzcheck, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
Shamoon
Insider
Insider
Beiträge: 389
Registriert seit: Montag 15. September 2008, 09:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline

Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 09:11

Beitragvon Shamoon » Donnerstag 21. Dezember 2017, 09:11

Unsere beiden Pferde leben im Offenstall. Dort ist es häufig sehr windig. Die Anbringung eines zusätzliches Windschutznetzes war eine der besten Investitionen ler letzen Jahre. Dennoch bleibt ein Problem: Bei sehr windigen Wetter scheint eine einfache Abschwitzdecke zu dünn zu sein. Die Pferde sind zwar nicht richtig kalt darunter, aber auch nicht richtig warm. Zwischendurch wird immer wieder der geschütze Bereich verlassen um nach Monstern und sonstigen pferdefressenden Ungeheuern zu schauen. Wenn ich mit dem Stall dann fertig bin, tausche ich die Abschwitzdecken gegen atmungsaktive gefütterte Regendecken für die Nacht. Natürlich könnte ich nach dem Reiten 2 Abschwitzdecken auflegen. Aber wenn ich Tiala als Handpferd mitnehme, bedeutet das insgesamt 6 gebrauchte Decken für 1 x Reiten. Abgesehen davon könnten 2 Decken auch wieder zu warm sein. Shamoon neigt schon mal dazu nachzuschwitzen. Tiala scheint in geschwitzten Zustand - obwohl sie immer deutlich trockener ist als Shamoon - sehr windempfindlich zu sein.

Ich überlege daher, dicke Abschwitzdecken anzuschaffen, zumal 2 Decken noch von Sarina und Caprice stammen und somit 10 - 15 Jahre alt sind. Neuere dickere Decken hätte vielleicht eine bessere Abschwitzfunktion als 2 Decken übereinander, oder? Würde eine Decke mit Halsteil Sinn machen? Hat jemand Tipps?
LG
Helga

Sarina 1985-2009

Paxi
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 955
Registriert seit: Dienstag 31. Januar 2012, 13:32
Danksagung erhalten: 26 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 09:35

Beitragvon Paxi » Donnerstag 21. Dezember 2017, 09:35

Hauptsache warm. Und wenn das Nachschwitzen ein wenig länger dauert, würde ich das als das geringere Problem ansehen. Ich bin bei stärkerem Schwitzen (nach Distanzritt oder flotter Runde im Winterpelz) immer für zwei Lagen - unten drunter kommt dann eine leichte alte Fleecedecke, von denen bis zu drei in die Waschmaschine gehen. Muss keine Pferdedecke sein, lässt sich unter der Dauerdecke nach dem ersten Durchschwitzen und anschließender dauerhafter Erwärmung einfach hinten rausziehen. So kann die atmngsaktive Regendecke gleich auf´s Pferd.

Bei einem stark schwitzenden Pferd habe ich im Rückenbereich oft eine Lage Stroh drunter gepackt, die dann über Nacht rausgerieselt ist. Das war aber vor der Funktions-Outfit-Zeit. Halsteile benötigten meine Araberinnen/Pbs nie - außer bei sehr exponierter Lage und starkem Wind oder Regen auf Distanzpaddock. Etwas Cool Down nach dem Ritt muss sein, daher decke ich zunächst nur den Rücken ab Widerrist ein, erst nach 10, 20 Minuten mehr.

Benutzeravatar
Sigrun
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2798
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 10:27

Beitragvon Sigrun » Donnerstag 21. Dezember 2017, 10:27

Wieso reicht die atmungsaktive Regendecke nicht? Sobald es draußen kalt genug ist, macht die das Pferd innerhalb kurzer Zeit warm und trocken. Hab die alte Bucas Smartex Rain schon mal direkt auf eine Hagelschicht auf dem Pferd gelegt, nach 1 Std. war das Pferd warm und trocken. Die Decke ist inzwischen 15 Jahre alt und funktioniert noch tadellos.

Lieber Zwiebelprinzip: billige Fleece - oder eine Bundeswehrdecke unter die atmungsaktive Regendecke, falls man sich sorgt, dass die nicht reicht oder halt Stroh. Dickere Abschwitzdecke ändert nichts, weil man das Pferd ja nicht damit stehen lassen würde.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

veronika
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 995
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 10:30

Beitragvon veronika » Donnerstag 21. Dezember 2017, 10:30

Hi, du kannst über den Rücken einfach ne kleine Fleecedecke für das Sofa nehmen. Bei mir ist 130*170 super. Die nach ner Zeit rausziehen. Alternativ halben Hals und Brust scheren. Klappt in draußen Haltung super. Bei Bedarf habe ich auch an der Flanke etwas Fell weggenommen. Du hast viel schneller trockene Pferde und unsere Leben sehr Naturnah :-)

Benutzeravatar
Sigrun
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2798
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 11:27

Beitragvon Sigrun » Donnerstag 21. Dezember 2017, 11:27

Ja sicher, scheren ist immer eine gute Möglichkeit, wenn man es kann. Ein Streifen an der unteren Halsseite reich für gewöhnlich, um das Schwitzen extrem zu reduzieren. Klappt bei Vollblutarabern in Offenstallhaltung.
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Benutzeravatar
christiane
HopTop
HopTop
Beiträge: 1508
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 15:16
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 15:10

Beitragvon christiane » Donnerstag 21. Dezember 2017, 15:10

Ich würde unbedingt dicke Abschwitzdecken nehmen. Aber dann solche, die wirklich gute Klimaeigentschaften haben wie Wolle (BW Decken), Dolan oder Wolle-Dolan Gemisch. Was auch noch gegen Nachschwitzen hilft, ist Stroh darunter zu stopfen, das lässt die warme Luft besser zirkulieren. Oder besagte Billig-Fleece-Decke. Wir lassen diese Dinger statt einer Outdoordecke drauf, wenn wir gehen. Irgendwann fällt sie runter, wenn die Pferde lange genug darunter getrocknet sind. DIESE Decken gehen nie kaputt, die guten Dolan schon mal, grrrr!

Mein Traum ist ja ein Buckenthal Decke, gibts nach Maß, bleibt schön liegen, verrutscht nicht und hat traumhafte Klimaeigentschaften. Muss man aber unter Aufsicht drauf lassen, weil kaputt gehen sehr weh tut (teuer). Gibt aber einen Reparaturservice. www.buckenthals-horse-blankets.com
Gruß Christiane
Trainer Reiten als Gesundheitssport und Distanztrainer, Zusatzquali Bodentrainer
Soviel ausprobiert und es gibt immer noch Sahnehäubchen!

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 709
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 18:41

Beitragvon prinzessin » Donnerstag 21. Dezember 2017, 18:41

Christiane
Die sind toll! Und teuer Ja, aber ich denke, dass der Preis gerechtfertigt ist....

Sorry fürs OffTopic
Die ersten 577km sind geschafft !

Benutzeravatar
Jens
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 850
Registriert seit: Samstag 25. September 2004, 19:23
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 58 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 18:58

Beitragvon Jens » Donnerstag 21. Dezember 2017, 18:58

Wir legen zum Abschwitzen eine dickere Abschwitzdecke drauf und nutzen danach im Offenstall Outdoor-Regendecken mit Vlies-Inlet.
Da zieht der restliche Schweiß gut vom Pferd ab und die Pferde bleiben warm.
Diese hier überrscht us seit dem letzten Winter positiv:
https://www.loesdau.de/horse-friends-pa ... 54361.html
Wenn es richtig kalt wird ( unter -10° C ) packen wir einfach eine Abschwitzdecke drunter, das reicht in jedem Fall.
Von den wattierten Dingern halte ich auf restfeuchtem Pferd wenig. Die synthetische Watte ist dann feucht und das Wasser diffundiert viel langsamer als mit dem Vlies.

Benutzeravatar
Yvonne
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 4523
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:13
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 21 19:08

Beitragvon Yvonne » Donnerstag 21. Dezember 2017, 19:08

Ich lege direkt nach dem Reiten oder wenn ich in der Halle oder auf dem Platz bin zum Trockenreiten eine Abschwitzdecke auf. Die bleibt dann noch zum Schrittgehen, absatteln, füttern, Sachen wegräumen etc. drauf und wird dann gegen eine atmungsaktive Winterdecke bzw. Regendecke ausgetauscht. Mache ich seit Jahren im Winter so und die Pferde sind immer getrocknet und warm. Und mein Alter hat wirklich extrem nachgeschwitzt.
Ponys sind Charaktersache!
Dressur-, Spring- und Distanz-Pony-Besitzerin

Benutzeravatar
susiM
Insider
Insider
Beiträge: 375
Registriert seit: Donnerstag 8. Dezember 2005, 10:57
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 08:33

Beitragvon susiM » Freitag 22. Dezember 2017, 08:33

bei mir wohnen Isi und Araber ja auch im sehr offenen und oft auch windigen Offenstall. Beide haben nen Ralleystreifen geschoren und sind eingedeckt. Nach starkem Schwitzen bekommen sie trotzdem direkt nach dem Absatteln (bin ja dann vorher schon länger Schritt geritten) die Paddockdecke drauf. Ohne was darunter. Egal, ob die gute Bucas Smartex (Isi) oder eine von innen glatte Decke mit Steppfutter....trocknen beide gleich schnell ab und sind sehr schnell wieder warm und trocken. Ich finde sogar schneller, wenn sie auf das noch warme, verschwitzte Pferd kommen. Die Eigenwärme sorgt unter der Funtionsdecke für schnelleres Abtrocknen. Wenn sie erst ausgekühlt sind, dauert es länger.
Dünne Fleecedecke drunter ist aber sicher unschädlich - dann saut die Paddockdecke nicht so schnell von innen ein. Könnte ich mir glatt auch noch überlegen :-)
lg susi

Benutzeravatar
Shamoon
Insider
Insider
Beiträge: 389
Registriert seit: Montag 15. September 2008, 09:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 12:50

Beitragvon Shamoon » Freitag 22. Dezember 2017, 12:50

Im Frühjahr und Herbst habe ich auch schon einen Streifen an Hals und Brust geschoren. Im Winter kann ich mich nicht dazu durchringen. Unsere Pferde laufen auch im Schneegestöber draußen rum und verwandeln sich von Rappen in Schimmel mit gefrorenem Schnee im Fell. Schon mal gibt's minus 15 Grad mit eisigem Ostwind. Dauerhaft eindecken möchte ich nicht.

Tiala ist meist nich so geschwitzt, die trockenet auf dem Heimweg schon immer sehr gut. Da könnte ich tatsächlich direkt die Paddockdecke drauf machen. Shamoon würde darunter anfangen zu kochen. Nach 10 Minuten unter der Fleecedecke ist sie noch richtig warm. Nach weiteren 10 Minuten fängt sie an abzukühlen. Daher die Idee mit einer dickeren Fleecedecke. Gestern habe ich nach 10 Minuten einfach noch eine 2. drüber gelegt. Ich werde mal testen, und nach der ersten Abkühlphase eine Paddockdecke mit zusätzlicher einfacher (Sofa) Fleecedecke testen. Wenn ich sehe, wie nass die erste Abschwitzdecke teilweise ist, möchte ich diese Feuchtigkeit nicht in der Paddockdecke haben.

Die einfachen Sofadecken haben wir häufig in der Übergangszeit in Gebrauch, wenn bei milden Temperaturen die Pferde weder nass noch nichtig trocken sind. Die fallen dann irgendwann runter. Wenn es so mild ist, dass die Pferde das überflüssig finden, werden die Dinger gezielt abgebuckelt. Insgesamt zeigen die Pferde ganz gut, was sie brauchen. Komme ich bei milden Temperaturen mit einer dicken Decke, gehen sie weg. Bei kalten Temperaturen nicht. Für Shamoon habe ich - ähnlich wie von Jens verlinkt - eine ungefütterte Regendecke mit Fleeceinnenfutter und sie ist immer sehr zufrieden mit dieser kuscheligen Decke. Daher habe ich diese für richtig kalte Nächte inzwischen auch in leicht gefüttert. Tiala findet Fleeceinnenfutter doof. Sie ist am Bauch kitzelig und ihr langes, weiches Winterfell scheint im Fleece hängen zu bleiben. Tiala ist glücklich mit Ihrer Bucas mit glatten Innenfutter, dafür dann aber mit zusätzlicher leichter Füllung. Unter allen drei Decken fühlten sich die Pferde angenehm warm an und trocknen weiter nach. Wie gesagt, Gebrauch eigentlich nur bei noch nicht trockenen Pferden nach dem Reiten. Und beim Wintereinbruch Mitten im Oktober, wenn die Pferde noch auf Weiden außerhalb sind und daher keinen Stall haben. Dann kann ich die Decken sogar auf die nassen Pferde legen, und sie sind innerhalb kürzester Zeit warm und trocknen darunter ab. Die zufriedenen Gesichter der beiden sagen dann alles...

Benutzeravatar
Ekem
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 55
Registriert seit: Mittwoch 10. Mai 2017, 15:56
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 15:21

Beitragvon Ekem » Freitag 22. Dezember 2017, 15:21

Mal ne andere Frage: Würdet ihr jetzt noch scheren?
Da es bei uns in den letzten Tagen doch sehr mild war (knapp 10 Grad, manchmal etwas mehr) und es, so wie es aussieht, auch noch so bleiben soll, überlege ich, ob ich meinen beiden zumindest kleine Ralleystreifen verpasse... Die beiden stehen nämlich seit kurzem nicht mehr im Offenstall, sondern in Paddockboxen. Das Problem ist, dass meine Isi Stute die letzten paar Tage morgens nass geschwitzt war, weil es ihr wohl insgesamt zu warm ist, trocknen tut sie aber auch nicht..
Bei meiner Traberstute ist es andersherum, sie ist eigentlich eingedeckt, schwitzt beim reiten aber immer so stark, dass sie ewig zum trocknen braucht und dann verbrauche ich 2 Abschwitzdecken (die bei dem Wetter natürlich über Nacht auch nicht trocknen) bis ich ihre Paddockdecke für die Nacht wieder drauf machen kann. :roll:

Benutzeravatar
Yvonne
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 4523
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:13
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 16:55

Beitragvon Yvonne » Freitag 22. Dezember 2017, 16:55

Ekem hat geschrieben:Mal ne andere Frage: Würdet ihr jetzt noch scheren?


Das ist nach meiner ErfHrung kein Problem, besonders wenn sich die Haltung verändert. Ich hab auch oft nochmal nachgeschoben um diese Zeit, wenn ich sehr früh im September schon geschoren habe für Ritte.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Yvonne für den Beitrag:
Ekem (Freitag 22. Dezember 2017, 21:16)
Ponys sind Charaktersache!

Dressur-, Spring- und Distanz-Pony-Besitzerin

Benutzeravatar
Sigrun
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2798
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 09:19
Hat sich bedankt: 117 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal
Status:
Offline

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 17:34

Beitragvon Sigrun » Freitag 22. Dezember 2017, 17:34

Kein Problem, einen Streifen am Hals oder an der Seite kann man jederzeit scheren. Immer dann, wenn es notwendig ist. Genauso, wie man immer dann eindecken kann, wenn es notwendig ist ;)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Sigrun für den Beitrag:
Ekem (Freitag 22. Dezember 2017, 21:16)
"Nicht das Reitsystem als solches ist ausschlaggebend, ob sich die Reiterei auf einem Wellenberg oder in einem Wellental befindet, sondern ausschließlich die Art, wie es vom Menschen gehandhabt wird. (Kurt Albrecht)

Benutzeravatar
christiane
HopTop
HopTop
Beiträge: 1508
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 15:16
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Dicke Fleecedecke oder Paddock-Decke?

Dez 2017 22 19:28

Beitragvon christiane » Freitag 22. Dezember 2017, 19:28

prinzessin hat geschrieben:Christiane
Die sind toll! Und teuer Ja, aber ich denke, dass der Preis gerechtfertigt ist....

Sorry fürs OffTopic

Das finde ich auch, dass sie das wert sind! Werden ja sogar in D gefertigt.

:mrgreen: Hast du etwa eine???
Gruß Christiane

Trainer Reiten als Gesundheitssport und Distanztrainer, Zusatzquali Bodentrainer

Soviel ausprobiert und es gibt immer noch Sahnehäubchen!