Gamaschen im Anhänger

Rund um Sattel, Trense usw.

Moderatoren: bettina, distanzcheck, sundance, Sepia, Moderator

Benutzeravatar
Kimbaley
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 53
Registriert seit: Montag 20. September 2004, 21:09
Status:
Offline

Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 13:26

Beitragvon Kimbaley » Dienstag 12. Juni 2018, 13:26

Wir haben haben unsere Pferde die letzten Jahre in unserem alten Anhänger mit Holztrennwand immer "nackig" gefahren.
Nun haben wir einen neuen Anhänger. Dort haben wir diese hängende Kunststoffabtrennung ( wie auch immer man das nennt). Diese endet einige Zentimeter vor dem Boden.
Nun stellt sich mir die Frage, ob die Pferde sich hier eventuell gegenseitig auf die Füße, bzw in die Beine treten können, wenn sie sich z.B. breit hinstellen möchten.
Hat jemand dazu Erfahrungen?
Welchen Beinschutz verwendet ihr gegebenenfalls?
Ich würde zu Fesselkopfgamaschen tendieren. Eventuell noch Hufglocken.

Benutzeravatar
christiane
HopTop
HopTop
Beiträge: 1478
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 15:16
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 13:42

Beitragvon christiane » Dienstag 12. Juni 2018, 13:42

Eigentlich gehört immer ein kompletter Beinschutz drauf - meine Meinung. Und ausgerechnet ich beherzige das auch nicht immer, weil ich ein Pferd mit (noch) massiven Verladeschwierigkeiten habe. Aber auch da habe ich immer vorn Gamaschen dran oder Fellunterlagen mit Klettverschluss. Das hat noch den Vorteil, dass die Beine in einem angenehmen Klima reisen.

Eine Bekannte hatte einen Unfall "gleich um die Ecke", da ist ihr einer am Sonntag Morgen in den Hänger gerast in einer Wohnsiedlung. Ohne Beinschutz wäre das Pferd auf jeden Fall schwer verletzt worden, blieb aber dank seiner dicken Puschen heil. Man muss leider immer mit der Doofheit der anderen rechnen, oder mit deren Alkoholkonsum.
Gruß Christiane
Trainer Reiten als Gesundheitssport und Distanztrainer, Zusatzquali Bodentrainer
Soviel ausprobiert und es gibt immer noch Sahnehäubchen!

Benutzeravatar
Lucie
High Poster
High Poster
Beiträge: 165
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 20:00
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 14:18

Beitragvon Lucie » Dienstag 12. Juni 2018, 14:18

Das Problem mit der flexiblen Trennwand besteht - je nach Pferd. War für mich bei meinem ersten Anhänger ein Grund auf feste Trennwand umzurüsten. Das war aber nur ein Pferd, von allen, die ich in den letzten 20 Jahren auf dem Anhänger hatte. Mittlerweile hab ich im neuen Anhänger wieder die flexible Trennwand und bisher noch nicht wieder Probleme gehabt.

Gamaschen oder nicht sind eine Glaubensfrage. Letztendlich entscheidet aber das Pferd. Mein aktuelles Reitpony hasst z.B. Gamaschen und versucht hin und wieder die Gamaschen durch Treten selber auszuziehen. Da ist das Verletzungsrisiko ohne Gamaschen deutlich geringer als mit.

Mein altes Pony hab ich früher mit Transportgamaschen (oder wenn es nur Kurzstrecke zum Reitunterricht war mit normalen Gamaschen) gefahren. Auf einem Seminar zur Unfallverhütung hat dann mal ein Referent angemerkt, dass alles, was zusätzlich am Pferd ist, das Pferd auch beim ausbalancieren stören kann und damit ein Sicherheitsrisiko darstellt. Er war dafür so wenig wie möglich Beinschutz anzubringen und fuhr seine Pferde nur mit Springglocken aber ohne Gamaschen, da die meisten Verletzungen eher am Kronrand auftreten als höher. Da die meisten Pferde mit Transportgamaschen ja erst mal seltsam laufen, fand ich die Beeinträchtigung nachvollziehbar und bin dann auch dazu übergeganen das Pony nur mit Glocken auszurüsten. War auch jahrelang problemlos und ich hab das später bei anderen Pferden auch so gemacht (sofern sie Glocken kannten und das aktzeptiert haben - sonst sind sie nackt gefahren).

Das heißt aber nicht, dass das für jedes Pferd und jede Situation die richtige Lösung ist.

Wenn Beinschutz solltet ihr auf jeden Fall darauf achten, dass die Pferde ihn kennen und akzeptieren. Bei längeren Fahrten auf jeden Fall auf den Sitz und die Festigkeit achten. Gamaschen zum Reiten sind nicht in jedem Fall für längere Transporte geeignet (Lauftaustausch, ggf. Scheuern oder einschnüren).

Benutzeravatar
Yvonne
Moderator||Moderatorin
Moderator||Moderatorin
Beiträge: 4479
Registriert seit: Samstag 7. Februar 2004, 13:13
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 18:28

Beitragvon Yvonne » Dienstag 12. Juni 2018, 18:28

Prinzipiell ist es möglich, dass die Pferde sich bei flexibler Trennwand gegenseitig treten können. Allerdings stehen die Pferde mit den flexiblen Trennwänden sicherer, so dass das eher unwahrscheinlich ist.

Ich fahre aber, egal was für eines Trennwand, immer mit Transportgamaschen.
Ponys sind Charaktersache!
Dressur-, Spring- und Distanz-Pony-Besitzerin

Benutzeravatar
Leasusanne
Insider
Insider
Beiträge: 341
Registriert seit: Donnerstag 20. Juli 2006, 18:59
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 19:17

Beitragvon Leasusanne » Dienstag 12. Juni 2018, 19:17

Ich mache trotz flexibler Trennwand nie Gamaschen drauf, also nackte Pferdebeine.
Meine Erfahrung ist, dass sie mit Beinschutz unruhiger stehen, mehr unter den Gamaschen schwitzen, und sich ohne wohler fühlen.
Aber das muss man wohl bei jedem Pferd und Menschen individuell sehen.
Gruß Susanne

Benutzeravatar
Fortissimo
HopTop
HopTop
Beiträge: 1999
Registriert seit: Montag 9. Februar 2004, 14:26
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 19:37

Beitragvon Fortissimo » Dienstag 12. Juni 2018, 19:37

Ich fahr den Schimmel auch nackig. Er hasst Gamaschen jeglicher Art und hampelt deutlich mehr herum damit. Also ohne. Speedy fuhr immer mit.
There is no better way to fly...

Benutzeravatar
Keksi
High Poster
High Poster
Beiträge: 268
Registriert seit: Donnerstag 3. Januar 2013, 13:25
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 21:50

Beitragvon Keksi » Dienstag 12. Juni 2018, 21:50

Meiner fährt vorne mit hufglocken. Bei mehr gibts Panikattacken nach Schock starre... Gar nicht lustig.

Benutzeravatar
Kimbaley
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 53
Registriert seit: Montag 20. September 2004, 21:09
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 12 22:23

Beitragvon Kimbaley » Dienstag 12. Juni 2018, 22:23

Danke schon mal für die Antworten.
Anfangs habe ich meine Pferde mit Fesselkopfgamaschen und Hufglocken gefahren, bzw. bandagiert mit Unterlagen.
Besonders unter den Gamaschen schwitzen sie aber zum Teil schon. Je nach dem, wie lange die Fahrt dauert.
Transportgamaschen gehen gar nicht.
Irgendwann habe ich es dann gelassen. Insbesondere wenn wir kurze Strecken gefahren sind, zum Unterricht in die Halle z.B.
Ich denke auch, dass sie sich ohne wohler fühlen, allerdings haben sie es mit auch ertragen. Stehen tun sie eigentlich immer gut. Und bei kurzen Strecken habe ich mir die Tüddelei erspart.

Ist es denn jemandem hier schon mal passiert, das die Pferde sich bei der flexiblen Trennwand gegenseitig getreten haben?
Das beschäftigt mich im Moment am ehesten.

Benutzeravatar
Lucie
High Poster
High Poster
Beiträge: 165
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 20:00
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 07:58

Beitragvon Lucie » Mittwoch 13. Juni 2018, 07:58

Gegenseitig getreten mit Absicht oder höher getroffen nicht. Aber o.g. Pferd hatte mit der flexiblen Trennwand wohl massive Gleichgewichtsprobleme (hat auch sehr unruhig gestanden) und hat sich sehr breitbeinig gestellt und sein Vorderbein dabei weit unter der Trennwand auf die andere Seite geschoben. Mein auf der anderen Seite stehendes Pony ist ihm dann wohl auf den Kronrand getreten - und das mehrfach (bei mehreren Fahrten hintereinander). Deswegen bin ich damals halt wieder zur festen Trennwand gewechselt. Da stand er wieder viel ruhiger und konnte eben auch nicht mit dem Bein auf die andere Seite.

Aber das war bisher auch das einzige Pferd, das sein Bein so weit drunter geschoben hat.

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 637
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 08:25

Beitragvon prinzessin » Mittwoch 13. Juni 2018, 08:25

Ich mache Fesselkopfgamaschen rum, fühle mich wohler damit. Hufglocken nicht mehr, die haben eingeschnitten und bei seinen kleinen Hufen immer bis auf den Boden gereicht, da war für mich die VErletzungsgefahr wieder größer als ohne.
Unter den Dingern schwitzt er nicht sonderlich und läuft auch ganz normal mit.
Ich fahre ohne Trennwand, im Hänger gibt es nur eine mittlere Stange zur Trennung der beiden. Reicht bei denen.
Die ersten 414 km sind geschafft !

Benutzeravatar
Shamoon
Insider
Insider
Beiträge: 383
Registriert seit: Montag 15. September 2008, 09:14
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 08:39

Beitragvon Shamoon » Mittwoch 13. Juni 2018, 08:39

Wir haben auch eine flexible Trennwand und bisher haben sich unsere Pferde, 1,62 und 1,65 groß, nicht getreten. Shamoon steht hinten auch eher breit, aber nicht breiter als die Trennwand. Tiala setzt sich auf die Stange hinten. Allerdings habe wir fast immer Transportgamaschen drauf. Vor allem, weil sie beim Aussteigen schon mal hektisch sind.

Gruß,
Helga

Benutzeravatar
polldi
HopTop
HopTop
Beiträge: 1906
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 52 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 10:04

Beitragvon polldi » Mittwoch 13. Juni 2018, 10:04

Ich fahr gern mit Hufschuhen (Equine Fusion bzw Floatings), egal ob sie sich selbst oder andere streift/tritt, kann nicht viel passieren.

Benutzeravatar
Somla
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 138
Registriert seit: Donnerstag 6. Oktober 2016, 21:20
Danksagung erhalten: 4 Mal
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 11:07

Beitragvon Somla » Mittwoch 13. Juni 2018, 11:07

Ich habe bei meinem auch Transportgamaschen drauf, weil er dazu neigt direkt neben die Klappe zu treten, die bei meinem Anhänger sehr kurz und schmal ist. Da habe ich Sorge, dass er sich an der Kante der Klappe verletzt. Je nach Höhe kann das unten am Kronrand oder oben Richtung Vorderfußwurzel-/Sprunggelenk sein und das decken nur Transportgamaschen vernünftig ab.

Benutzeravatar
Kimbaley
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 53
Registriert seit: Montag 20. September 2004, 21:09
Status:
Offline

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 13:27

Beitragvon Kimbaley » Mittwoch 13. Juni 2018, 13:27

Ja, genau das unbeabsichtigte "auf die Füße treten" beim breiten Hinstellen, meine ich.

@ Prinzessin: Bei meinem Pony reichen die Hufglocken auch bis zum Boden. Zum Reiten wäre es nicht in Frage gekommen. Im Anhänger fand ich ist der Ballen doch gut geschützt;-)
Haben bei uns aber auch nicht eingeschnitten.

Bei Auf- und Abladen gibt es keine Probleme. Da habe ich keine Sorge um die Beine.

Ich denke ich werde erstmal mit Fesselkopfgamaschen und Hufglocken fahren und schauen, wie die Beiden mit der flexiblen Trennwand klarkommen.

Benutzeravatar
Mareike
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 600
Registriert seit: Dienstag 17. Februar 2004, 08:01
Danksagung erhalten: 3 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Gamaschen im Anhänger

Jun 2018 13 14:47

Beitragvon Mareike » Mittwoch 13. Juni 2018, 14:47

Ich fahre immer mit Transportgamaschen. Ich habe schon einiges an Verletzungen an den Beinen, besonders durch etwas hektisches Aussteigen, gesehen und auch schon einige Pferde, die sich gegenseitig oder auch selber auf die Füße gelatscht sind. Gerade mit Beschlag und Stiften etc.. Ich hatte mal einen Wildunfall mit Hänger, da hat meine Stute damals ganz schön ihre Beine sortieren müssen! Es war jetzt kein riesen Drama, aber der Hänger ist halt einmal komplett über das Reh drüber und die Gamaschen waren danach ganz schön in Mitleidenschaft gezogen.
Gruß,
Mareike

"Warum fallen wir? Damit wir lernen, uns wieder aufzurichten!"
Sie wird unvergessen bleiben: Roxette 1997 - 2010