Sattelsuche

Rund um Sattel, Trense usw.

Moderatoren: distanzcheck, bettina, sundance, Sepia, Moderator

Hanna86
Newbee
Newbee
Beiträge: 14
Registriert seit: Montag 11. März 2019, 08:52
Status:
Offline

Sattelsuche

Jul 2019 05 10:01

Beitragvon Hanna86 » Freitag 5. Juli 2019, 10:01

Liebes Forum,

da ihr mir schon einmal sehr gut geholfen habt (Pferdehaftpflichtversicherung), dachte ich mir, vielleicht könnt ihr mir nun auch ein paar Tipps geben.

Wir machen uns nun langsam an die Sattelsuche für unsere Shagya Araber Stute. Die erste Frage ist natürlich: mit Baum, ohne oder was dazwischen. Baumlos fällt schon mal raus. Ist mir zu wacklig ohne Steigbügel. Also habe ich mich auf die Suche nach einem kompetenten Sattler in der Umgebung gemacht, der mich beraten kann und mir einen Baumsattel anpassen kann. Das stellt sich jedoch als ziemlich schwierig heraus... Außerdem müsste ich einen Sattel mit festem Baum alle paar Monate anpassen lassen, wenn sich der Rücken aufgrund von Muskelzunahme verändert, oder?
Also bin ich bei den Lederbaumsätteln gelandet. Und bei Hidalgo. Reitet hier jemand mit einem Hidalgo Sattel? Ist es möglich, damit einen Distanzritt zu reiten? Und passen die sich wirklich dem Rücken so gut an?
Ich bin gerade etwas überfordert vom vielen Suchen und Überlegen... Vielleicht bleibe ich doch beim Fahren, das ist deutlich einfacher. :?

Liebe Grüße, Hanna

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2529
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 73 Mal
Danksagung erhalten: 119 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 10:14

Beitragvon polldi » Freitag 5. Juli 2019, 10:14

Hallo Hanna,

aus welcher Ecke kommst Du denn, dann kann Dir vielleicht jemand einen Sattler empfehlen.

Der Hidalgo-Hype klingt gerade glaube ich ab und man liest auch etliche kritische Stimmen.

Baumlos bedeutet nicht = ohne Steigbügel. Da meinst Du sicher diese ganzen Reitpads.


Freeform ist eine nette baumlose Alternative. Und @lunalina hier im Forum die ideal(st)e Anpasserin dafür :soppy

Egal, welche Sattelart, es steht und fällt mit dem Anpasser. Vielleicht gibts hier ja Tipps für Dich.

Benutzeravatar
Somla
High Poster
High Poster
Beiträge: 296
Registriert seit: Donnerstag 6. Oktober 2016, 21:20
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 11:05

Beitragvon Somla » Freitag 5. Juli 2019, 11:05

Bei Hidalgo häufen sich in letzter Zeit die Probleme mit der Qualität, da würde ich lieber die Finger von lassen. Hatte auch mal einen, den aber nach kurzer Zeit wieder abgegeben.

Das Prinzip des Lederbaumsattels kann aber gut funktionieren, wenn man es dir richtig erklärt und du richtig anpassen kannst. Es ist aber nicht für jeden Reiter und für jedes Pferd geeignet, also ausprobieren.

Mein Baumsattel ist in den letzten fast 2 Jahren bis auf ein Mal Kammer verstellen nicht verändert worden, ich habe den Eindruck dass Distanzpferde konstanter in der "Figur" sind. Kann ein Einzelfall sein, so aber mein Erleben.

Benutzeravatar
prinzessin
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 897
Registriert seit: Donnerstag 2. Januar 2014, 17:49
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 11:30

Beitragvon prinzessin » Freitag 5. Juli 2019, 11:30

Ansonsten gäbe es ja auch die Möglichkeit mit unterschiedlich polsterbaren Unterlagen zu arbeiten, wenn man es kann/mag. Dann muss nicht immer der Sattel direkt geändert werden.
618 km - Guinni du warst der Beste!
Der Nachwuchs hat die ersten 41 km geschafft

Benutzeravatar
greenorest
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 998
Registriert seit: Dienstag 24. Februar 2004, 18:46
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Status:
Online

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:09

Beitragvon greenorest » Freitag 5. Juli 2019, 12:09

Hallo,

meiner Erfahrung nach ist das "dauernde sattelanpassen oder neu anschaffen" nicht normal. Die grundlegende Anatomie, an die der Sattelbaum passen muss (Winkelung von Schulter und Rippen, Schwung im Rücken) bleibt über ein Pferdeleben weitgehend konstant. Schwankungen in der Muskulatur und im Futterzustand können durch kleinere Änderungen in der Polsterung ausgeglichen werden (je nach Modell am Sattel oder in der Satteldecke).

Wenn ein Sattel nach ~6 Monaten "gar nicht mehr passt", hat er wahrscheinlich nie wirklich gepasst. Man hat immer den Effekt, dass ein Sattel, der anders schlecht ist als der ursprüngliche, erst nach ein paar Monaten wieder Probleme macht, obwohl er auch nie gut war.

Weitere Probleme, die dazu führen, dass ein Sattel nicht oder kaum anzupassen ist, sind:
-Sehr schwierige Sattellagen, z.B. bei "unmöglichen Mixen". Manche Pferde sind nicht wirklich als Reitpferd gebaut *duckundweg*
-Reiter und Pferd passen schlecht zusammen, z.B. zu großer, schwerer Reiter
-schlechter Trainingszustand von Pferd und/oder Reiter (z.B. starkes Übergewicht)

Ein guter baumlos- oder Lederbaumsattel kann ebenso funktionieren wie ein Baumsattel, bevorzugt für leichtere Reiter und nicht zu lange Strecken. Je nach Pferd- Reiter Kombi ist der neuralgische Punkt immer die Steigbügelaufhängung. Es kann sein, dass man dort zu hohe Druckwerte bekommt.

Gruß Tina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor greenorest für den Beitrag (Insgesamt 4):
Faesschen (Freitag 5. Juli 2019, 14:03) • andrea hassel (Freitag 5. Juli 2019, 14:43) • Sigrun (Freitag 5. Juli 2019, 15:22) • zottelmouse (Freitag 5. Juli 2019, 20:39)
* http://www.pro-barhuf.de -Vollständig überarbeitete Auflage des Hufbuchs erschienen *

Benutzeravatar
Evera
Super Poster
Super Poster
Beiträge: 88
Registriert seit: Samstag 19. September 2009, 21:21
Danksagung erhalten: 1 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:10

Beitragvon Evera » Freitag 5. Juli 2019, 12:10

Hab seit einigen Jahren (bestimmt schon 5-6 müsste ich genau nachsehen) den Hidalgo Mallorca Spezial.
Der macht bisher bei uns alles mit. Egal ob Dressurunterricht, Ausreiten, kleinere Distanzritte (bis ca. 50 km), Wanderritte,...
Bin wirklich zufrieden mit dem Sattel, auch mit der Qualität. Er sieht nach, wie vor gut aus, obwohl ich ihn nicht gerade
mit Pflege überhäufe.

Wie es auf längeren Distanzritten aussieht, kann ich nicht beurteilen.
Die Wanderritte, die er mitgemacht hat, waren nicht länger als 3-4 Tage und nur mit leichtem Gepäck.
Da möchte ich jetzt also auch kein Urteil dazu abgeben, ob er sich für 'MEHR' eignet.

Für uns hat er sich wirklich als guter Allrounder herausgestellt.

Hanna86
Newbee
Newbee
Beiträge: 14
Registriert seit: Montag 11. März 2019, 08:52
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:17

Beitragvon Hanna86 » Freitag 5. Juli 2019, 12:17

Ich komme aus der Prignitz, also nördliches Brandenburg. Wenn mir hier also jemand einen Sattler empfehlen kann, immer gerne!

Ich habe gelesen, dass bei den baumlosen Sätteln das Problem in den Druckspitzen besteht, die eben vorwiegend entstehen, wenn man diese mit Steigbügeln nutzt. Es kann aber gut sein, dass ich das mit den Reitpads gerade verwechsle.

Da unsere Stute noch nicht Distanzpferd ist (aber noch werden soll :) ), habe ich schon Bedenken, wegen des Muskelaufbaus und einem "starren" Sattelbaum :-? . Oder mache ich mir da zuviele Gedanken?

Benutzeravatar
greenorest
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 998
Registriert seit: Dienstag 24. Februar 2004, 18:46
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal
Status:
Online

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:21

Beitragvon greenorest » Freitag 5. Juli 2019, 12:21

Hallo,

ein gut passender Sattel mit starren Baum ist m.E. das Optimum bei der Druckverteilung und seit Jahrhunderten bewährt.

Gruß Tina
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor greenorest für den Beitrag (Insgesamt 3):
andrea hassel (Freitag 5. Juli 2019, 14:44) • zottelmouse (Freitag 5. Juli 2019, 20:39) • Indie (Sonntag 11. August 2019, 21:14)
* http://www.pro-barhuf.de -Vollständig überarbeitete Auflage des Hufbuchs erschienen *

Hanna86
Newbee
Newbee
Beiträge: 14
Registriert seit: Montag 11. März 2019, 08:52
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:28

Beitragvon Hanna86 » Freitag 5. Juli 2019, 12:28

@ greenorest: Da die Stute noch nicht geritten ist, macht es die Sattelsuche nicht unbedingt einfacher, weil wir den nicht unter dem Reiter testen können. Ich denke, wir müssen einfach einen guten Sattler finden.

@ Evera: Die Qualität der Spezial Serien soll auch nochmal um einiges besser sein, als die Normalen. Und ich hätte jemanden, die die Hidalgo Sättel vertreibt und anpasst.

Benutzeravatar
Somla
High Poster
High Poster
Beiträge: 296
Registriert seit: Donnerstag 6. Oktober 2016, 21:20
Danksagung erhalten: 11 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 12:48

Beitragvon Somla » Freitag 5. Juli 2019, 12:48

Es muss ja auch nicht zwangsläufig mit Hidalgo Probleme geben. Ich hatte auch einen Spezial, den London, um genau zu sein.

Leider trägt mein Pferd den Sattel heute noch in Form von weißen Haaren in der Sattellage. Der Sattel wurde von einem angeblich sehr guten Anpasser geklettet und die Unterlage gepolstert, trotzdem funktionierte es nicht. Pensum aller Ritte unter zwei Stunden mit Ausnahme eines Tagesausflugs (viel geführt), da junges Pferd. Also keine große Belastung.

Woran es nun lag kann ich nicht sagen und will das System auch nicht schlecht reden. Bloß warnen, vorsichtig zu sein und Probleme rechtzeitig zu erkennen. Mein Pferd ist super damit gelaufen, die weißen Haare kamen erst mit dem Fellwechsel.

Der Sattel war etwa ein halbes Jahr in Gebrauch, den nachfolgenden Baumsattel haben wir jetzt bald 2 Jahre und wie erwähnt fast unverändert. Ich schiebe die Änderung der Kammerweite auf das Alter, Pferd ist nämlich noch gewachsen.

Benutzeravatar
genialini
High Poster
High Poster
Beiträge: 254
Registriert seit: Samstag 6. September 2014, 12:41
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 13:20

Beitragvon genialini » Freitag 5. Juli 2019, 13:20

Hallo Hanna,

Ich habe auch mehrere Hidalgos gehabt. Venice 2, Valencia 2 und Alicante 2. Alle haben für das Pony einige Monate funktioniert und waren bisher eigentlich die einzigen, die ich hinter der Schulter satteln konnte und die dort auch blieben (mein Pony ist eine Sattellagenkatastrophe). Der Alicante war auch mit auf einigen EFR/KDR. Endgültig aussortiert habe ich ihn 2016, als mir nach dem Ritt beim Saubermachen ein Steigbügelriemen entgegenkam. Verklebung und Naht hatten sich in Wohlgefallen ausfgelöst. :shock: Das mochte ich dann auch nicht mehr reparieren lassen - Vertrauensverlust zu groß.
Ich für meinen Teil fand das System immer gut, weil man halt auch viel selbst machen kann, wenn man sich etwas auskennt. Allerdings bin ich bzgl. des Sitzgefühls mit den Hidalgos nie warm geworden. Übrigens auch mit der Spezial-Serie (beim Probereiten) nicht. Auf einem Reitsofa mag es gehen, aber ich fühlte mich immer wie auf einer Abschussrampe (mein Pony ist eher ein Raketchen und hüpfte damals noch gerne mal eben weg). Aussitzen ging damit nicht für mich (was ohne Sattel sehr wohl geht). Außerdem fand ich sie sehr breit (bin aber selbst auch recht schmal und mittelklein).

Ist der Rücken deiner Stute denn schwierig?
Wenn nein, dann würde ich zu einem guten älteren Baumsattel greifen, der keine Unsummen kostet und im Stand passt. Darin hat man als Reiter guten Halt für den Anfang und tut dem Pferd sicher nichts Schlimmes an. Eine polsterbare Satteldecke dazu, damit du etwas Spielraum hast.
Kann natürlich sein, dass du nach einigen Monaten einen anderen brauchst, aber dann ist das Pferd auch soweit geritten, dass es dir Rückmeldung geben kann, was ihm auf dem Rücken behagt und was nicht. Und dann könnt ihr euch gemeinsam viel besser auf die Suche nach DEM Sattel machen. Bei einem noch nicht gerittenen Pferd würde ich einfach nicht davon ausgehen, dass der erste Sattel der fürs Leben ist.
(mein Pony hatte schon mehr Sättel als es Jahre alt ist :oops: )
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor genialini für den Beitrag:
prinzessin (Freitag 5. Juli 2019, 14:32)
Fareedah - Und ich flieg, flieg, flieg...!!!

Fonda - 1989-2015 - Nach 25 wunderbaren Jahren zu den Einhörnern gegangen. Ich vermisse dich.

Hanna86
Newbee
Newbee
Beiträge: 14
Registriert seit: Montag 11. März 2019, 08:52
Status:
Offline

Re: Sattelsuche

Jul 2019 05 14:59

Beitragvon Hanna86 » Freitag 5. Juli 2019, 14:59

Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte und Vorschläge!

@ genialini: Das ist eine sehr gute Idee, ich denke, so werde ich es machen. Meiner Einschätzung nach hat unser Pferd keine schwierige Sattellage, mit viel Bergauf und Bergab kommt der Rücken auch langsam hoch und bemuskelt sich, nur etwas abnehmen dürfte sie noch. Ich suche auch nichts für immer, sondern "nur" zum Anreiten, bis Rücken und Bauch die Proportionen gewechselt haben :roll:

Ich brauche trotzdem jemanden, der mir sagt, ob der Sattel passt. Kennt jemanden hier im Umkreis (16845)?