Fragen zum Jagdrecht

Für alles was nicht direkt mit Distanzreiten zu tun hat

Moderatoren: distanzcheck, bettina, tofffeee, sundance, vollblöd, Moderator

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 12 21:37

Beitragvon veronika » Donnerstag 12. September 2019, 21:37

Hallo, ich hoffe hier kennt sich jemand mit dem Thema aus.

Die Situation ist, dass meine Wiese komplett im Aussenbereich ist. Das letzte Grundstück, drum rum Wald und Felder. Dazu mitten im Jagdbezirk.
Als ich dort hin kam, machte der Jagdpächter schon mal so Andeutungen, wir sind im Sommer ja nicht immer bis Abends da, oder?

Heute schrieb er um 20 Uhr, ob wir Abends nicht mal ne Stunde eher Schluss machen können. Immer ist noch Betrieb und wir stören das Wild und er kann nicht jagen, seine Quoten einhalten.

Wir halten uns schon zur Dämmerung aus dem Wald raus. Er bemängelt, dass wir noch bei den Pferden sind, natürlich reden, sauber machen, auf der Wiese reiten und beim Abfahren die Türen zuschlagen. Es ist keine Musik oder Party... im Spiel.

Ich fand das ziemlich unverschämt. Es ist nichts lauter, als das was man bis zur Nachtruhe im Garten darf. Gibt es da im Aussenbereich irgendwelche besonderen Regeln? Hat er irgendwelche Rechte die uns Ärger machen können? Ich habe nichts gegen Rücksicht, stehe aber auf dem Standpunkt, dass ich meine Wiese zu jeder Tages und Nachtzeit anfahren kann. Theoretisch sogar auch in den Wald könnte.

Bin gespannt wie eure Erfahrungen und das Wissen ist.
Viele Grüße

andrea hassel
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 843
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 16:11
Hat sich bedankt: 139 Mal
Danksagung erhalten: 98 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 12 22:18

Beitragvon andrea hassel » Donnerstag 12. September 2019, 22:18

Mir hat mal ein Förster gesagt, daß die Jagdpächter genauso Waldnutzer sind, wie wir Reiter. Nicht mehr und nicht weniger. Allerdings brauchen die natürlich genauso Möglichkeiten, ihrem Hobby nachzugehen, wie wir und sie haben ja auch Verpflichtungen bezgl. Abschüssen. Ich würde also versuchen, mich mit dem Menschen an einen Tisch zu setzen und nach für beide Seiten akzeptablen Lösungen zu suchen. Ich hoffe, das ist einer von der Sorte, mit denen das möglich ist...
Gutes Gelingen!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor andrea hassel für den Beitrag (Insgesamt 2):
knickreiterin (Donnerstag 12. September 2019, 22:24) • Charlie (Freitag 13. September 2019, 05:43)
Angekommen ist angekommen ... :biggrin

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 12 22:31

Beitragvon veronika » Donnerstag 12. September 2019, 22:31

Das stimmt, deswegen gehen wir zur Dämmerung nicht in den Wald/ ausreiten. Sondern es geht darum ob wir uns Abends frei auf meinen Grundstück bewegen und die Pferde versorgen können ohne Stress zu haben. Im nächsten halben Jahr wird kein Weg daran vorzugehen, dass wir Abends nach der Arbeit abäppeln und ähnliches an der Wiese bis zum Dunkeln oder auch im Dunkeln tun werden.

Benutzeravatar
polldi
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2499
Registriert seit: Montag 19. September 2011, 14:09
Hat sich bedankt: 71 Mal
Danksagung erhalten: 117 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 06:54

Beitragvon polldi » Freitag 13. September 2019, 06:54

Ab von allen anderen Argumenten:

Ihr stört das Wild vermutlich gar nicht. Pferdegeruch überdeckt Menschengeruch.
Weiß jeder, der auf dem Trampelpfad vorm Wald schon mal ein Reh umgeritten hat ;)

Nein, im ernst, meine Weidepartnerin damals war Biologin und hat mir das erklärt.
Und seitdem beobachte ich das hier neugierig.

Ich kann im Roundpen in der Wiese longieren, während das Reh sich daneben ablegt und der Feldhase interessiert zuschaut.
Longieren heißt hier schon „Hasenkino“.

Rehe kommen abends bis an den Grill, wenn wir hier sitzen, trotz Reden und Bewegung.
Die Isländerin durfte im Frühsommer sogar am Hasen schnüffeln, als er vor ihr sitzen blieb.
Die Hasenjungen werden immer in meiner Weide abgelegt statt auf den benachbarten beiden Weiden.
Etc.

Ich hab soviele Fotos von Rehen wegen und weil sie sich ungestört fühlten.


Die andere Frage ist, ob private Pferdehaltung im Aussenbereich erlaubt ist. Hier nicht. Unsere Gemeinde akzeptiert bis zu 2 Reitpferde aber. Die Nachbargemeinde gar keins.
Mit Einstellern und Serviceleistungen bist Du sogar evtl. gewerblich. Gewerbe im Außenbereich ist auf jeden Fall genehmigungspflichtig, meist verboten.

Das ist mal so dass, was ich da so im Hinterkopf behalten würde.

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 07:34

Beitragvon veronika » Freitag 13. September 2019, 07:34

Hallo, ich weiß das das nur vorgeschoben ist. Es gibt hier mittlerweile kaum mehr wild,Landkreis Celle“, dementsprechend Wölfe. hier war früher schon Tierhaltung. So ist es mir auch verkauft worden. Auf allen Grundstücken bis zu meinem werden Pferde oder Rinder gehalten. Teils Privat, Teils Gewerblich. Bei der Seuchenkasse angemeldet, dazu an einen Landwirt verpachtet und angemeldet als Dauergrünlandfläche. Wir sind eine Haltergemeinschaft, die sich die Kosten teilt.

Benutzeravatar
Faesschen
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 923
Registriert seit: Sonntag 8. Februar 2004, 13:55
Hat sich bedankt: 79 Mal
Danksagung erhalten: 60 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 07:56

Beitragvon Faesschen » Freitag 13. September 2019, 07:56

:roll: die Jagdpächter sind so ein Thema für sich ... inzwischen sind bei uns alle sehr "handzahm", freundlich, nett .... leider erst, seit mein Mann dabei ist ....

Vorher hat keiner gegrüßt (obwohl ich es immer getan habe), vorher sind sie immer ohne vom Gas zu gehen auf den engsten Anliegerstraßen und Feldwegen an uns vorbei ...

Habt ihr einen Mann zur Hand, der einfach mal freundlich Smaltalk macht ? Habt ihr mal ein Bier oder eine Tasse Kaffee an der Weide und setzt euch mal mit denen zusammen - so wie Andrea schon schrieb ... versuchen mit denen zu sprechen und einen Kompromiss zu finden !!

Ich hatte leider über Jahre immer komische Erfahrungen mit Jägern/Jagdpächtern ... bin sehr froh und glücklich, das es jetzt so friedlich zugeht.
Wenn wir bei uns an der Weide zum Jahreswechsel gegrillt und ein paar Freunde eingeladen haben (Nachmittags ... spätestens zwischen 19 und 20 Uhr war Schluß), haben wir die Jäger auch eingeladen ... mal sind sie gekommen, mal nicht ...

Nicht auf Rechte pochen, sondern versuchen eine "freundschaftliche" Basis zu finden - Interesse und Verständnis für beide Hobbys !!

Viel Gluck !

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 09:17

Beitragvon veronika » Freitag 13. September 2019, 09:17

Danke, insgesamt sind sie nett und freundlich und wir auch wirklich bereit Rücksicht zu nehmen. Mit dem Versorgen und Anfahren der Wiese Abends endet das allerdings, da wir die Tiere versorgen müssen und zumindest dort auch bewegen werden.
Wir haben 2 Männer dabei, das nehme ich gerne auf.

An der alten Wiese waren die Rehe immer nebenan wenn wir mit den Tieren gearbeitet haben. Das hat die Rehe nie gestört. Aber auch da gab es die letzten Jahre immer weniger und das ist die gleiche Ecke.

Gibt es dazu evtl was im Netz? Ein Gespräch wird kommen und was in der Hand zu haben ist super. Ich bin im Netz noch nicht fündig geworden
Danke

Benutzeravatar
Fortissimo
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2260
Registriert seit: Montag 9. Februar 2004, 14:26
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 10:06

Beitragvon Fortissimo » Freitag 13. September 2019, 10:06

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendein Gesetz gibt, dass es Euch verbietet, Abends am Stall zu arbeiten! Und daß ihr damit das Wild verscheucht, halte ich für ein Gerücht. Wie Polldi schon sagte: bei uns sitzen die Kaninchen und Fasane auf dem Reitplatz, während ich reite. Meine Schwiegertochter ist Jägerin, aber ich bekomme sie die nächste Zeit leider nicht zu sehen, um sie zu fragen.
There is no better way to fly...

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 10:32

Beitragvon veronika » Freitag 13. September 2019, 10:32

Schade, die Erfahrungen eines Jägers oder Berichte wären natürlich toll. Streit will keiner, aber Grenzen muss es auch geben

Nirak
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2541
Registriert seit: Montag 12. Juli 2004, 09:38
Danksagung erhalten: 200 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 10:57

Beitragvon Nirak » Freitag 13. September 2019, 10:57

Ich frage Casi mal.
Die haben in ihrem Jagdrevier ja auch so einige (Offen-)Ställe & Reiter...

Kann aber etwas dauern.

LG, Karin

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 10:58

Beitragvon veronika » Freitag 13. September 2019, 10:58

Danke

Benutzeravatar
Helga M.
Insider
Insider
Beiträge: 431
Registriert seit: Donnerstag 16. Oktober 2008, 07:10
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 11:51

Beitragvon Helga M. » Freitag 13. September 2019, 11:51

polldi hat geschrieben:Ab von allen anderen Argumenten:

Pferdegeruch überdeckt Menschengeruch.




Na, das hoffe ich doch :lol:

Spaß beiseite, das ist mir auch schon aufgefallen. Bin schon mit Pony an einer Wiese mit grasenden Rehen vorbeispaziert. Die haben kurz aufgeschaut und dann weitergefressen.

Wobei ich keine Freude hätte, wenn der Jäger schießen will, so lange ich in der Nähe bin, bzw in der der Nähe meiner Weide. Bei mir in der Nähe hat einer mal ein Fohlen mit einem Reh verwechselt !!

veronika
HopTop
HopTop
Beiträge: 1108
Registriert seit: Dienstag 12. Februar 2008, 11:48
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal
Status:
Offline

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 12:00

Beitragvon veronika » Freitag 13. September 2019, 12:00

Die Jäger sitzen mind 500 eher über 1000m entfernt mit einer ganz anderen Schussrichtung und stören sich an unseren Geprächen und anfahren. Zwischen dem Wald und der Wiese sind mind 2 Felder, aber offene Fläche die keine Geräusche schlucken.

Benutzeravatar
Parje
Schnellschreiber
Schnellschreiber
Beiträge: 567
Registriert seit: Mittwoch 27. Juli 2005, 10:42
Hat sich bedankt: 55 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal
Status:
Online

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 12:07

Beitragvon Parje » Freitag 13. September 2019, 12:07

sorry off topic.. aber ich kann´s mir nicht verkneifen :lol:

die Jagdpächter sind so ein Thema für sich ... inzwischen sind bei uns alle sehr "handzahm", freundlich, nett .... leider erst, seit mein Mann dabei ist ....

Mensch Silke, du sollst doch den angsteinflössenden Charles nicht immer auf die armen Jagdpächter loslassen :lol:

Nirak
ForenGuru
ForenGuru
Beiträge: 2541
Registriert seit: Montag 12. Juli 2004, 09:38
Danksagung erhalten: 200 Mal
Status:
Offline
Kontaktdaten:

Re: Fragen zum Jagdrecht

Sep 2019 13 12:24

Beitragvon Nirak » Freitag 13. September 2019, 12:24

weiter *off-Topic*:

die haben keine Angst vor Charles, die sind nur vom royalen Paar Charles + Camilla so beeindruckt - sie wollen her royal Majesty nicht aus ihrem Wald verprellen :-)

...ich weiß mal schon ein tolles Thema für morgen abend :biggrin :bier